Inhalt

Breitbandausbau

Breitbandausbau „weiße Flecken“ in Ibbenbüren, Hörstel, Hopsten, Ochtrup und Recke

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zum Breitbandausbau in den „Außenbereichen“. Der Ausbau wird durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr sowie dem Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Hintergrund

Die Bundesrepublik Deutschland entwickelt sich zu einer digitalen Gesellschaft. Aus diesem Grund wächst auch die Bedeutung von leistungsfähigen Breitbandnetzen. Immer mehr neue Technologien und Dienstleistungen erhalten Einzug in unser tägliches Leben und Arbeiten, sodass breitbandige Netze im privaten und gewerblichen Bereich zu den wichtigsten Standortfaktoren zählen. Doch bis jetzt sind noch nicht alle Adressen im Kreis Steinfurt ausreichend mit leistungsfähigen Netzen versorgt. Das soll und wird sich ändern!

Die Städte und Gemeinden im Kreis Steinfurt haben eine flächendeckende Versorgung ihrer Bürgerinnen und Bürger sowie der Gewerbetreibenden mit hochleistungsfähigen Internetanschlüssen als eines der wichtigsten Ziele der kommenden Jahre ausgerufen. Mit höchster Priorität wird an der Erfüllung der gesetzten Versorgungsziele gearbeitet. Dafür wird in den Städten und Gemeinden ein FTTB-Netz (Fiber to the building = Glasfasern bis ins Gebäude) ausgebaut. Dieses Netz kann die Anforderungen an Bandbreiten, Symmetrie und Signallaufzeit erfüllen. Auf Glasfaserleitungen werden Daten über optische Impulse sehr schnell übertragen, sodass hohe Übertragungsraten gewährleistet werden. Ebenso sind die Glasfaserleitungen unempfindlich gegen Störungen, daher können Geschwindigkeitseinbußen auf den letzten Metern ausgeschlossen werden.

Für Telekommunikationsunternehmen ist gerade in ländlichen Räumen der Ausbau von Glasfasernetzen häufig unrentabel, da die Ausbaukosten nicht im Verhältnis zu den zu erwartenden Einnahmen stehen. Um diese sogenannte Wirtschaftlichkeitslücke zu schließen, bieten der Bund und das Land ein Förderprogramm an. Der Bund übernimmt im Rahmen des Bundesförderprogramms Breitband 50 Prozent dieser Kosten, das Land 40 Prozent und die jeweilige Stadt oder Gemeinde 10 Prozent. Durch das Förderprogramm wird somit ein Ausbau auch in ländlichen, unterversorgten Räumen ermöglicht.

Als unterversorgt gelten Adressen, die mit weniger als 30 Mbit/s versorgt werden. Ziel ist es, 100 Prozent der unterversorgten Adressen in den ermittelten unterversorgten Gebieten (sog. Weiße Flecken) mit einen Glasfaseranschluss auszustatten. Durch den Ausbau des NGA-Netzes sollen den Haushalten Bandbreiten von mindestens 100 Mbit/s zur Verfügung stehen. Bei mehr als 80 Prozent der Anschlüsse sind diese Bandbreiten nach Abschluss der Fördermaßnahmen möglich. Für Gewerbe, öffentliche Einrichtungen und andere institutionelle Nachfrager sollen sogar Bandbreiten von mindestens 1 Gbit/s ermöglicht werden.

Allgemeine Projektdaten

  • Gemeinsamer Antrag mit den Städten Ibbenbüren, Hörstel, Ochtrup sowie den Gemeinden Hopsten und Recke
  • Stellvertretender Antragsteller ist die Stadt Ibbenbüren
  • Als förderfähig gelten insgesamt 4.480 Haushalte, 134 Gewerbeadressen und 19 institutionelle Einrichtungen im gesamten Projektgebiet
  • Die zu versorgenden Haushalte in den einzelnen Städten und Gemeinden:
    • Hörstel: 968 Haushalte
    • Hopsten: 611 Haushalte
    • Ibbenbüren: 1.616 Haushalte
    • Ochtrup: 763 Haushalte
    • Recke: 522 Haushalte
  • Es werden 1.376,387 km Leerrohre gelegt, Tiefbauarbeiten von 707,394 km durchgeführt und 125 ASATs (Kabelverzweiger im Glasfasernetz) aufgestellt

Ausführungsplanung und Ausbaukonzept für Ibbenbüren

Meilensteinplan / Ausführungsplanung
Meilensteinplan / Ausführungsplanung
Ausbaukonzept Ibbenbüren (Loseinteilung)
Ausbaukonzept Ibbenbüren (Loseinteilung)

Dokumentation erfolgter Schritte

  1. Meilenstein: Erhalt des vorläufigen Zuwendungsbescheids 27.07.2017 (erfolgt)
  2. Meilenstein: Ausschreibung (erfolgt)
    • Ausschreibungszeitraum: Beginn April 2018 bis Mai 2018
    • Die eingegangenen Angebote der Bieter wurden anhand von Wertungskriterien beurteilt und die wirtschaftlichsten Angebote erhielten den Zuschlag
    • In der Stadt Ochtrup hat die Bietergemeinschaft epcan & Muenet den Zuschlag erhalten
    • In den Städten Hörstel und Ibbenbüren sowie in den Gemeinden Hopsten und Recke wurde der EWE tel der Zuschlag erteilt
  3. Meilenstein: Erhalt des Zuwendungsbescheids in abschließender Höhe 07.12.2020 (erfolgt)
  4. Meilenstein: Ausbauphase bis Ende 2022 (in Bearbeitung)
    • Baubeginn in Ochtrup: März 2021
    • Baubeginn für die Bauprojekte der EWE in Hörstel, Hopsten, Recke und Ibbenbüren: Januar 2020

Aktuelle Projektdaten

Die ausführende Firma wird sämtliche Arbeiten in diesem Jahr abschließen und entsprechend in den Endnachweis gehen.

  • Stadt Ibbenbüren: Eine Bahnquerung sowie ca. 300 Meter Tiefbau stehen noch aus. Ca. 20 Hausanschlüsse müssen noch realisiert werden. Die Arbeiten werden Ende September 2022 beendet sein.
  • Stadt Hörstel: Eine Mitverlegung mit den Stadtwerken Tecklenburger Land (SWTE) an der Millionenbrücke stehen noch aus. Ca. 200 Meter müssen noch realisiert werden. Die Arbeiten werden Mitte September 2022 abgeschlossen sein.
  • Gemeinde Hopsten: Die Arbeiten sind beendet.
  • Stadt Ochtrup: Aufgrund eines geplanten Upgrades ist ein Antrag auf Änderung des Förderbescheides für die Verlängerung des Bewilligungs- und Durchführungszeitraum zu stellen.
  • Gemeinde Recke: Die Arbeiten sind beendet.

Gefördert durch

BMVI
BMVI

MWIDE NRW
MWIDE NRW

atene KOM
atene KOM

Bundesförderung Breitband
Bundesförderung Breitband
Mehr zum Thema

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Stand: 18. August 2022)

Breitbandausbau in Ibbenbüren

  • Sonderaufruf Gewerbegebiete

Die Ausbauten in den Gewerbegebieten in Ibbenbüren finden seit dem 15. Juni 2022 statt. Mitte 2023 werden sämtliche Arbeiten abgeschlossen sein. Siehe hierzu auch folgende Grafik: Los 6 Ibbenbüren

Gefördert durch

BMVI
BMVI

MWIDE NRW
MWIDE NRW

atene KOM
atene KOM

Bundesförderung Breitband
Bundesförderung Breitband

  • „Graue Flecken“

Der Rat der Stadt Ibbenbüren hat in seiner Sitzung am 9. Dezember 2021 die SWTE Kommunal GmbH & Co.KG vollumfänglich mit der Durchführung eines Förderprojektes zum Ausbau eines Gigabitnetzes im Betreibermodell der Gigabitrichtlinie des Bundes (Richtlinie „Förderung zur Unterstützung des Gigabitausbaus der Telekommunikationsnetze in der Bundesrepublik Deutschland“) in Ibbenbüren beauftragt (Sitzungsdrucksache 425/2021). Siehe hierzu auch: www.stadtwerke-tecklenburgerland.de/privatkunden/neuigkeiten/detail/stadtwerke-unterstuetzen-kommunen-beim-lueckenschluss-im-glasfaser-netz

Gefördert durch

BMVI
BMVI

MWIDE NRW
MWIDE NRW

atene KOM
atene KOM

Bundesförderung Breitband
Bundesförderung Breitband

Meldungen