Inhalt
Datum: 20.10.2020

Bahnhof Esch: Ehemaliges Empfangsgebäude abgerissen

Bagger bewirken Luftigkeit

Bahnhof Esch Püsselbüren
Lücke im Bild: Hinter Sperrbaken zeugen jetzt nur noch Trümmer von dem ehemaligen Empfangsgebäude des Bahnhofs Esch. Als solches war der jetzt fast vollständig verschwundene Baukörper allerdings schon lange nicht mehr in Nutzung. (Foto: Stadt Ibbenbüren / André Hagel)

Ibbenbüren, 20. Oktober 2020. Wer in diesen Tagen den Bereich des Bahnhofs Esch im Ortsteil Püsselbüren passiert, bemerkt auf den ersten Blick: Etwas ist anders. Es klafft eine Lücke im Bild. Die Auflösung: Ein Baukörper auf der Nordseite des Schienenstrangs, der einst als Empfangsgebäude diente, ist jetzt abgebrochen worden.

Die Arbeiten dazu sind in Nachtschichten vonstattengegangen. Aufgrund der geringen Platzabstände zwischen Gebäude und Oberleitungen mussten besondere Vorkehrungen getroffen werden. „Die Arbeiten unter der Stromleitung der Bahn konnten nur in einer sogenannten Sperrpause mit Abschaltung der Oberleitung und Sperrung eines Gleises durchgeführt werden“, erläutert Manfred Dorn, Abteilungsleiter Straßenbau der Stadt Ibbenbüren, die Rahmenbedingungen. Gesperrt wurde für das Baggerkommando das Gleis von Osnabrück nach Rheine.

Hinter rot-weißen Sperrbaken zeugen jetzt nur noch Trümmer von dem, was einmal Bestandteil des Bahnhofs Esch gewesen ist. „Der Rückbau des Kellers und die Abfuhr des Materials wird in den nächsten zwei Wochen erfolgen“, wirft Dorns Kollege Fernando Quiroga die Perspektive der nächsten Schritte auf. Anfang November soll dann, wenn es planmäßig läuft, alles verschwunden und ebenerdig sein.