Inhalt
Datum: 03.05.2024

Schülerinnen und Schüler zeigen großen Elan für den Meeresschutz

Städtische Umweltschutzbeauftragte in der Michaelschule / Beeindruckende Arbeitsergebnisse zu „Plastikmüll im Meer“

20240503 - Schülerinnen und Schüler zeigen großen Elan für den Meeresschutz
Daumen hoch für eine rundum gelungene Ausstellung und Präsentation zum Thema »Plastikmüll im Meer« in der Michaelschule - Luise Reiher (r.), Umweltschutzbeauftragte der Stadt Ibbenbüren, zeigte sich beeindruckt von den tollen Ideen der Schülerinnen und Schüler. (Foto: Stadt Ibbenbüren)

Ibbenbüren, 3. Mai 2024. Über den Besuch der städtischen Umweltschutzbeauftragten freuten sich jetzt die Schülerinnen und Schüler der Michaelschule. Luise Reiher war eingeladen, sich eine Ausstellung und Präsentation zum Thema „Plastikmüll im Meer“ anzuschauen.

Entstanden war Beides während einer Projektwoche zum Thema „Kinderrechte“, in der sich die Mädchen und Jungen mit verschiedenen Aspekten wie dem Recht auf Gesundheit, gesunde Ernährung, sauberes Trinkwasser sowie Ruhe, Freizeit und Spiel beschäftigten. Innerhalb dieses Rahmens hatte sich eine Gruppe entschieden, sich mit der gravierenden Problematik der Müllverschmutzung in den Meeren zu befassen, insbesondere mit Plastik in den Meeren. Aus dieser Initiative entstand schließlich eine Umwelt-AG, die mit großem Eifer daran arbeitete, Bewusstsein für das Problem zu schaffen und konkrete Lösungsansätze zu präsentieren.

So gestalteten die Schülerinnen und Schüler eindrucksvolle Plakate, zeigten verschiedene Arten von Plastikmüll und diskutierten darüber, wie man Plastik vermeiden und auf welche Dinge man achten kann. Besonders bemerkenswert war ein toll vorbereiteter Vortrag der Mädchen und Jungen, der die aktuelle Situation des Mülls in den Meeren beleuchtete. Es wurde aufgezeigt, wie lange verschiedene Arten von Plastikmüll im Meer verbleiben, welche verheerenden Auswirkungen dies auf Tiere, Menschen und das Ökosystem hat, und welche Möglichkeiten des Recyclings und der Vermeidung von Plastikmüll es gibt. Unter dem Motto „Recycling ist gut, Vermeidung ist besser. Werde auch du ein Plastikrebell“ präsentierten die Schülerinnen und Schüler ihre Erkenntnisse und Ideen mit großem Enthusiasmus.

„Ich bin beeindruckt von dem Engagement und der Leidenschaft, mit der sich die Schülerinnen und Schüler für den Umweltschutz einsetzen“, betonte Luise Reiher nach ihrem Besuch in der Michaelschule. „Es war deutlich spürbar, wie sehr sie sich mit dem Thema beschäftigten und aktiv etwas gegen die Müllverschmutzung in den Meeren unternehmen möchten. Einfach toll zu sehen, wie sich junge Menschen für eine nachhaltigere Zukunft einsetzen und Verantwortung für unseren Planeten übernehmen.“