Inhalt
Datum: 05.01.2021

Umgestaltung des Bahnhofs: Online-Bürgerbeteiligung startet Mitte Januar

Signale auf Zukunft gestellt / Vorhandene Potenziale entwickeln

Bahnhof Ibbenbüren
Wie sollen sich künftig der Ibbenbürener Bahnhof und sein Umfeld präsentieren? Hierzu läuft Mitte Januar ein Online-Beteiligungsverfahren an, in dem interessierte Bürger kontaktfrei ihre Ideen, Wünsche und Vorstellungen anbringen können. (Foto: Stadt Ibbenbüren / André Hagel)

Ibbenbüren, 5. Januar 2021. Ein Bahnhof ist mehr als lediglich ein Ort, an dem Reisende aufbrechen oder ankommen. Er ist immer auch das Aushängeschild einer Stadt. Entsprechend intensiv haben sich die Bürgervertreter im vergangenen Sommer mit dem Ibbenbürener Bahnhof befasst. Seinerzeit beschlossen und auf den Weg gebracht: dessen Umgestaltung sowie seine Entwicklung zu einer Mobilstation. Ebenfalls im Sommer angekündigt und jetzt sozusagen fahrplangemäß vor Abfahrt: die Bürgerbeteiligung zum Projekt.

Basis für die Beteiligung der Bürger ist ein Rahmenplan. Dieser stellt das Entwicklungspotenzial des Bahnhofs und dessen Umfelds in einer möglichen räumlichen Anordnung dar. Dieser Entwurf (siehe „Zum Thema: Mögliche Gleise in die Zukunft“) soll jetzt gemeinsam mit interessierten Bürgern und anderen Beteiligten weiterentwickelt werden.

„Die Entwicklung des Ibbenbürener Bahnhofs hat großes Potenzial“, erläutern Monika Kaß, bei der Stadt Ibbenbüren Abteilungsleiterin für Stadtentwicklung, und ihr Kollege Christof Bensmann. „Aufgrund der Lage und der Funktion des Bahnhofs bietet sich eine umfassende Entwicklung an, in der auch die Verbindung zur Innenstadt und zum Bürgerhaus neu gestaltet wird.“ Für die beiden Planungsfachleute keine Frage: „Hierdurch kann ganz Ibbenbüren von den Impulsen für die Stadtentwicklung profitieren.“

Die Erneuerung der Bahnsteige ist bereits Bestandteil des Maßnahmenpaketes „Modernisierungsoffensive 3“ der Deutschen Bahn AG. Hierauf aufbauend ist geplant, das gesamte Bahnhofsareal attraktiver zu gestalten und eine barrierefreie Mobilstation zu errichten, so wie es am DB-Haltepunkt Laggenbeck bereits verwirklicht wurde und im Fall des Haltepunktes Esch noch geschieht. Hierbei soll der Umstieg zwischen den einzelnen Verkehrsträgern erleichtert, überdies im Zeichen von Verkehrs- und Klimawende der Radverkehr stärker einbezogen werden.

„Die Themen der offenen Sichtachsen und die Vermeidung sogenannter Angsträume sollten bei der Umgestaltung ebenfalls hohe Priorität besitzen“, legen Kaß und Bensmann dar. „Eine gestalterische Einbindung des Bahnhofs in die Innenstadt ist eine Zielvorstellung, durch die das Umfeld an Lebendigkeit und Nutzen für die Bürger gewinnt. Für die Adressbildung sollte das neue Bahnhofsgebäude oder -ensemble Präsenz zeigen und dennoch als Einheit mit seinem Umfeld wahrzunehmen sein. Denkbar wäre auch eine städtebauliche Entwicklung in Verbindung mit dem Gelände der Deutschen Post, in Ergänzung zum Bestand oder als Neubau.“

Was das ursprünglich vorgesehene persönliche Bürgerbeteiligungsverfahren betrifft, hat die Corona-Pandemie ihrerseits Fakten geschaffen und die Bedingungen neu diktiert. Deshalb und um es nicht zu einer Fahrplanverzögerung kommen zu lassen, haben die städtischen Projektverantwortlichen die Weichen von der persönlichen auf eine Online-Beteiligung gestellt. Dazu steht von Montag, 18. Januar, bis Sonntag, 31. Januar, eine Internetplattform zur Verfügung. Unter www.bahnhof-ibb.de können dann interessierte Bürger mit ihren Anregungen und Ideen Bahnhof wie Bahnhofsumfeld aktiv mitgestalten – in Form von Markierungen und schriftlichen Ergänzungen an einer interaktiven Karte.

Zahlreiche Fragen und Aspekte können hierbei zur Orientierung dienen: Was gefällt Ihnen an der heutigen Situation? Was gefällt Ihnen nicht? Was ist Ihre Vision für den Ibbenbürener Bahnhof? Welche Wegebeziehungen vom und zum Bahnhof sind Ihnen besonders wichtig? Wie sehen attraktive Umsteigebeziehungen für Sie aus? Welche Verkehrsangebote wünschen Sie sich im Bahnhofsumfeld? Welcher Service ist für die Nutzung dieser Verkehrsangebote notwendig? Welche Nutzungen wünschen Sie sich im Bahnhofsumfeld? Welche Wege- oder Blickbeziehungen sind Ihnen wichtig? Wo sollten Freiflächen geschaffen oder erhalten werden? Wo sollten bauliche Elemente den Raum ordnen? Wie sollten die Bauwerke und die Freiflächen gestaltet werden?

Auf der Internetplattform finden Bürger nach deren Freischaltung zudem weitere Informationen über den Planungsprozess, die Planungsziele und den aktuellen Stand des Planverfahrens. „Die so zusammengetragenen Anregungen sollen als Grundlage für die weitere Entwicklung der Planungen dienen“, wirft Monika Kaß die Perspektive auf. Ein nächster Schritt wird dann ab dem Sommer das Wettbewerbsverfahren sein.

Zum Thema
Mögliche Gleise in die Zukunft

Die Entwicklung des Bahnhofs soll insbesondere vier Handlungsfelder aufnehmen:

  • Der Weg zum Bahnhof und zur Innenstadt: Durch die Schaffung eines zentralen Bahnhofsvorplatzes, ergänzt durch bauliche Entwicklungen, wird der Bahnhof als wichtiger öffentlicher Raum im Stadtgefüge wahrnehmbar. Dennoch werden die Blickbeziehungen zum Bahnsteig freigehalten, um die Funktion als Mobilstation zu betonen.
  • Der Bahnhof, eine moderne Mobilstation: Die Bedürfnisse aller Verkehrsteilnehmer werden künftig berücksichtigt. Durch die Errichtung einer neuen Abstellanlage für Fahrräder wird der Radverkehr im Sinne der fahrradfreundlichen Stadt Ibbenbüren gestärkt. Das Umsteigen zwischen den einzelnen Verkehrsmitteln wird durch klare, sichere und barrierefreie Wegebeziehungen vereinfacht.
  • Der Bahnhof ist außerdem noch…: Öffentliche Nutzungen im Bahnhofsumfeld und attraktive Aufenthaltsflächen tragen zu einer Belebung des Bahnhofs bei. In Verbindung mit dem Rückbau des Plateaus und der Öffnung der Personenunterführung fördert dies die soziale Kontrolle und das Sicherheitsempfinden.
  • Der neue Bahnhof und seine Umgebung: Durch den Abriss des Plateaus und der Anordnung der neuen Gebäude wird eine klare Wegeführung von der beziehungsweise in die Innenstadt geschaffen. Über die Umgestaltung der Wilhelmstraße wird die Anbindung der Schulen im Umfeld und des Bürgerhauses Ibbenbüren aufgewertet. Und auch die nördlich gelegenen Nutzungen und Stadtgebiete werden über die Öffnung des Zugangs zur Personenunterführung eingebunden.