Inhalt
Datum: 08.06.2022

Geld sparen beim Wasserkochen

Wussten Sie schon...

Geld sparen beim Wasserkochen © Verbraucherzentrale NRW / adpic
Symbolbild (Foto. Verbraucherzentrale NRW / adpic) © Verbraucherzentrale NRW / adpic

Ibbenbüren, 8. Juni 2022. Der Elektroherd verbraucht in der Küche den meisten Strom. Soll Wasser zum Kochen gebracht werden, lassen sich bis zu 30 Prozent Energie sparen, wenn das Wasser im Wasserkocher erhitzt wird. Wird eine größere Menge heißes Wasser für Nudeln oder Suppe benötigt, ist es sinnvoll das Wasser vorher im Wasserkocher zu erhitzen, um es im Anschluss bei kleinerer Stufe mit dem Kochgut weiter zu kochen. Das gilt für ein Glaskeramikkochfeld
oder den E-Herd mit Gusseisenkochplatten. Dagegen kann das Induktionskochfeld mit dem Wasserkocher bei der Geschwindigkeit gut mithalten. Vor allem Kochplatten aus Gusseisen brauchen weit mehr Energie als Induktionsherde. Letztere arbeiten mit Magnetfeldern, so dass nicht erst die Platte erhitzt werden muss, sondern direkt der Topf. Lediglich der Gasherd ist beim Energieverbrauch noch günstiger als der Wasserkocher, wenn ein entsprechender Wasserkessel und die richtige Flammengröße genutzt werden.

Wird der Wasserkocher zur Aufbereitung genutzt, lässt sich dabei mit einfachen Maßnahmen Energie sparen, rät die Verbraucherzentrale NRW. Empfehlenswert ist ein hochwertiger Wasserkocher mit Temperaturregelung. Wichtig ist das rechtzeitige Entkalken, da sonst das Wasserkochen deutlich länger dauert und der Stromverbrauch steigt. Und zu guter Letzt: Immer nur so viel Wasser kochen, wie tatsächlich benötigt wird.

Weitere Informationen und Links

Weitere Tipps zum Stromsparen im Haushalt finden sich hier: www.verbraucherzentrale.nrw/node/67954