Inhalt

Friedhöfe

Die Stadt Ibbenbüren unterhält zur Zeit sieben kommunale Friedhöfe. Sie haben die freie Wahl, auf welchem der Friedhöfe sie ein Nutzungsrecht an einer Grabstelle erwerben möchten. Die Mitarbeiter der Friedhofsverwaltung helfen Ihnen bei Fragen gerne weiter.

Karte wird geladen...

Zentralfriedhof

Zentralfriedhof - Übersichtsplan
Zentralfriedhof - Übersichtsplan

Der Zentralfriedhof liegt nördlich der Ibbenbürener Innenstadt zwischen den Straßen An der Reichsbahn, Brockradener Straße, Am Friedhof und Nordstraße.

Er entstand im Jahr 1918 in Anlehnung an den jüdischen Friedhof und hat im Laufe der Zeit mehrere Erweiterungen erfahren. Ursprünglich war es vorgesehen, den Friedhof nur bis in 1980er Jahre hinein zu belegen und ihn im Anschluss an das Jahr 2000 weiter als eine öffentliche Grünanlage zu nutzen. Von dieser Planung rückte man allerdings bereits 1982 wieder ab.

Nach der Änderung der Friedhofsleitplanung nahm die Belegung der abgeräumten Reihengrabflächen und zurückgegebenen Wahlgrabstätten auf dem Zentralfriedhof wieder zu. Jährlich finden gegenwärtig ca. 200 Bestattungen auf dem Zentralfriedhof statt. Damit wird dieser Friedhof im Vergleich zu den anderen Friedhöfen am stärksten genutzt.

Erweiterungen des 1918/ 19 eingerichteten Friedhofs fanden in den Jahren 1940, 1948, 1955 und 1963 statt.

Adresse: Nordstraße 26, 49477 Ibbenbüren
Größe: 7,6 ha
Grabarten: Wahlgräber, Reihengräber, Kindergräber, Urnenreihengräber, Urnenwahlgräber
Angaben zur Trauerhalle: 50 Sitzplätze, Harmonium vorhanden

So erreichen Sie den Zentralfriedhof
Buslinien:
R 24, Haltstelle Friedhofskapelle
R 26, Haltestelle Friedhof

Hauptfriedhof

Hauptfriedhof - Übersichtsplan
Hauptfriedhof - Übersichtsplan

Der Hauptfriedhof wurde 1975/ 76 eingerichtet und 1978/ 79 erweitert. Er hat eine Gesamtfläche von 7,7 ha und liegt an der Ledder Straße und am Dörnebrink zwischen der Ibbenbürener Innenstadt und dem Ortteil Laggenbeck.

Aufgrund der starken Nachfrage nach Grabstätten auf dem Zentralfriedhof und einer geänderten Friedhofsleitplanung ist die Zahl der Bestattungen auf dem Hauptfriedhof zurückgegangen.

Herauszuheben ist der muslimische Friedhofsteil auf dem Hauptfriedhof. Er wurde 1994 auf Antrag des türkisch-islamischen Kulturvereins eingerichtet. Die genaue Anlage der Grabreihen wurde in Abstimmung mit der islamischen Gemeinde vorgenommen.

Adresse: Dörnebrink 12, 49479 Ibbenbüren
Größe: 7,7 ha
Grabarten: Wahlgräber, Reihengräber, Kindergräber, anonyme und pflegefreie Reihengräber, Urnenreihengräber, Urnenwahlgräber, anonyme und pflegefreie Urnenreihengräber, Aschenstreuwiese, Totgeburtenfeld
Angaben zur Trauerhalle: 100 Sitzplätze, Harmonium vorhanden

So erreichen Sie den Hauptfriedhof
Buslinien:
234, Haltestelle Hauptfriedhof
TZ 290, Haltestelle Abzweig Wickingweg

Waldfriedhof Dickenberg

Waldfriedhof Dickenberg Übersichtsplan
Waldfriedhof Dickenberg Übersichtsplan

Der 1957 eingerichtete Waldfriedhof liegt im Ortsteil Dickenberg. Die Hauptzufahrt erfolgt von der Rheiner Straße aus. Ein Nebeneingang von Norden ist von der Straße Zum Waldfriedhof aus vorhanden.

Die Lage in einem Kiefernwald und die aufgelockerte Belegung geben dem Friedhof sein eigenes Gepräge. Der Friedhof hat eine Fläche von ca. 4,8 ha.

Adresse: Zum Waldfriedhof 39, 49479 Ibbenbüren
Größe: 4,8 ha
Grabarten: Wahlgräber, Reihengräber, Kindergräber, Urnenreihengräber, Urnenwahlgräber

So erreichen Sie den Waldfriedhof
Buslinien:
R 27, Haltestelle Waldfriedhof

Friedhof Dörenthe

Friedhof Dörenthe Übersichtsplan
Friedhof Dörenthe Übersichtsplan

Der Friedhof Dörenthe wurde 1957 gegründet und liegt am Kreuzpunkt des Dotmund-Ems-Kanals und der Gemeindegrenze. Er ist ca. 2,5 km vom Ortsteil Dörenthe entfernt.

Dieser Standort ist ursprünglich wohl auf die Wasserverhältnisse im Ortsteil Dörenthe (Wasseinzugsgebiete, hoher Grundwasserstand) zurückzuführen, da sich wohl kein günstigerer Standort finden ließ. Das ursprüngliche Planungskonzept sah den Betrieb des Friedhofs für den Bereich südlich des Höhenzuges des Teutoburger Waldes vor.

Adresse: Löchtweg 69, 49479 Ibbenbüren
Größe: 0,85 ha
Grabarten: Wahlgräber, Reihengräber, Kindergräber, Urnenreihengräber, Urnenwahlgräber

So erreichen Sie den Friedhof Dörenthe
Buslinien:
S 50, Haltestelle Abzweig Brochterbeck, dann ca. 25 Min. Fußweg

Friedhof Püsselbüren

Friedhof Püsselbüren Übersichtsplan
Friedhof Püsselbüren Übersichtsplan

Der Friedhof Püsselbüren wurde 1952 durch die katholische Kirchengemeinde eingerichtet und 1955 durch das damalige Amt Ibbenbüren übernommen. Er liegt an einem Südhang nördlich des Ortsteiles Püsselbüren und ist vom Püsselbürener Damm durch die Straße Zum Esch zu erreichen.

Nachdem die ursprüngliche Friedhofsplanung vorsah, den Friedhof nach Vollbelegung zu schließen, wurde mit der Änderung des Friedhofsleitplanes beschlossen, den Friedhof weiter zu betreiben und zu erweitern.

Adresse: Bohnenweg 15, 49479 Ibbenbüren
Größe: 1,2 ha
Grabarten: Wahlgräber, Reihengräber, Kindergräber, Urnenreihengräber, Urnenwahlgräber, Priestergräber, Schwesterngräber

So erreichen Sie den Friedhof Püsselbüren
Kein Linienverkehr

Friedhof Uffeln

Friedhof Uffeln Übersichtsplan
Friedhof Uffeln Übersichtsplan

Der Friedhof Uffeln liegt im nordwestlichen Ortsbereich von Ibbenbüren und östlich des Ortsteiles Uffeln, unweit der Straße Up de Hee. Er wird ausschließlich durch die Uffelner Bevölkerung genutzt.

Vom ursprünglichen Konzept, den Friedhof nach Vollbelegung stillzulegen, wurde nach Änderung der Friedhofsleitplanung Abstand genommen. Der 1953 durch die katholische Kirchengemeinde eingerichtete Friedhof wurde 1967 durch das damalige Amt Ibbenbüren übernommen.

Adresse: Uffeln Mitte 2, 49479 Ibbenbüren
Größe: 0,5 ha
Grabarten: Wahlgräber, Reihengräber, Kindergräber, Urnenreihengräber, Urnenwahlgräber

So erreichen Sie den Friedhof Uffeln
Kein Linienverkehr

Kommunaler Friedhof Laggenbeck

1992 wurde vom Rat der Stadt Ibbenbüren beschlossen, den Kommunalen Friedhof Laggenbeck am Gründkenliet anzulegen. Der Friedhof ist zur Zeit ca. 1,0 ha groß, Erweiterungsflächen sind vorhanden. Die erste Bestattung erfolgte hier 1994.

Adresse: Gründkenliet, 49479 Ibbenbüren
Größe: 1,0 ha
Grabarten: Wahlgräber, Reihengräber, Kindergräber, Urnenreihengräber, Urnenwahlgräber

So erreichen Sie den Kommunalen Friedhof Laggenbeck
Kein Linienverkehr

Jüdischer Friedhof

Nördlich des Zentralfriedhofes befindet sich der Friedhof der ehemaligen Jüdischen Gemeinde Ibbenbürens. Er hat eine Länge von 45 m und eine Breite von 25 m. Er umfasst ca. 50 Grabstellen, die über Steinfassungen und vielfach über Steindenkmäler verfügen. Diese sind mit hebräischen und deutschen Schriftzügen versehen.

Die lokale Geschichtsschreibung geht davon aus, dass einige der älteren Grabdenkmale und damit auch der Friedhof selbst ein Alter von über 300 Jahren haben.

Ehrenfriedhöfe

  • Riesenbecker Berg

In Folge der Kriegshandlungen des 2. Weltkrieges sind im Bereich des ehemaligen Kreis Tecklenburg ungefähr 450 deutsche Soldaten gefallen.

Bereits am 15. November 1945 wurde mit der Umbettung der in Sammel- und Einzelgräbern während der Kämpfe beigesetzten Soldaten begonnen. Die Firma Crespel & Deiters stellte das Gelände für diesen Soldatenfriedhof unterhalb des Riesenbecker Berges kostenlos zur Verfügung. Die Umbettung wurde im Juli 1946 abgeschlossen. Es wurden insgesamt 135 Tote zu diesem Friedhof überführt. Die Umbettungen, wie auch die Ausgestaltung des Soldatenfriedhofes wurden vom städtischen Friedhofsamt durchgeführt.

Am Totensonntag 1946 erfolgte die Einweihung.

  • Dörenther Berg

Oberhalb der Dörenther Klippen in einem Waldstück wurde der Soldatenfriedhof Dörenther Berg im Jahre 1945 angelegt. Hier wurden 29 gefallene Soldaten beigesetzt.

  • Zentralfriedhof

Auf einem Sonderfeld des Zentralfriedhofes wurden auch Gräberreihen für die hier in den Lazaretten verstorbenen Soldaten angelegt. Diese Ausgestaltung wurde im Frühjahr 1946 vorgenommen. Hier sind 56 gefallene Soldaten beigesetzt.

Außerdem ruhen auf dem Zentralfriedhof auch 19 Zivilisten, die bei den Bombenabwürfen in der hiesigen Gegend ums Leben kamen (Vermutlich handelt es sich dabei um Personen aus Arbeitslagern).

  • Alter Friedhof Schulstraße

Auf dem ehemaligen “Alten Friedhof” an der Schulstraße befindet sich im westlichen Teil eine weitere Ehrengrabanlage für 26 im 1. Weltkrieg gefallene Soldaten.