Inhalt
Datum: 30.09.2020

Auswirkungen von Corona auf Übernachtungszahlen schwächen sich ab

Tourismus in Ibbenbüren: Licht am Ende des Tunnels

Online-Tourentipps für Ibbenbüren aufs Rad 2020
Bei »Ibbenbüren aufs Rad« 2020 geht es durch das Münster- und das Osnabrücker Land.

Ibbenbüren, 30. September 2020. Der durch Corona verursachte Rückgang der Gäste- und Übernachtungszahlen hat sich im Monat Juli erneut reduziert. Laut Statistik von IT NRW wurden für Ibbenbüren im Juli 2020 in Betrieben ab 10 Betten 4.994 Übernachtungen und 2.782 Gästeankünfte registriert. Das sind 25,1 Prozent weniger Übernachtungen und 22,1 Prozent weniger Ankünfte als im Juli 2019. Im Juni 2020 war sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen noch ein Minus von über 50 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zu verzeichnen.

Für den Zeitraum Januar bis Juli 2020 weist die Statistik von IT NRW für Ibbenbüren 21.103 Übernachtungen und damit circa 43 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum aus. Die durch Corona und besonders durch den Lockdown im Mai verursachten Ausfälle im Frühjahr konnten durch die positive Entwicklung im Juli zwar nicht ausgeglichen werden; aber Licht am Ende des Tunnels ist in Sicht. Besonders in der Betriebsart „Hotels“ konnte im Juli mit 4227 Übernachtungen eine deutliche Erholung verzeichnet werden. Der Rückgang der Übernachtungszahlen in dieser Betriebsart hat sich im Juli 2020 auf ein Minus von 16,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat reduziert, Auch die Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland, insbesondere aus den Niederlanden, sind wieder im Aufwind. Zu dieser Entwicklung hat auch eine „Last Minute Online-Sommerkampagne für den niederländischen Gast“ beigetragen. Diese wurde im Rahmen einer touristischen Kooperation mit der Euregio zwecks Belebung der Beherbergungs- und Freizeitbetriebe nach dem Lockdown geplant und pünktlich zu den Sommerferien als Gemeinschaftsprojekt der Euregio, der Stadtmarketing GmbH und Ibbenbürener Gastgebern gestartet.

Bei den Gäste- und Übernachtungszahlen liegt Ibbenbüren weiterhin im Trend des Reisegebietes Münsterland, das bei den Übernachtungen im Juli 2020 ein Minus von etwa 27,6 Prozent und von Januar bis Juli 2020 ein Minus von 41,5 Prozent gegenüber den Vorjahreszeiträumen zu verzeichnen hat. Außerdem bestätigt sich im Münsterland und in Ibbenbüren die Entwicklung, dass städtisch geprägte Regionen wesentlich mehr unter den Folgen von Corona zu leiden haben als ländlich geprägte Bundesländer, denn ländliche Gebiete profitieren am meisten vom Trend zum Urlaub im eigenen Land.

Weitere Infos: Sabine Simikin-Escher, Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH/Tourismusförderung, Tel. 05451/54 54 520 oder Tourist-Info Ibbenbüren, Tel. 05451/54 54 540.