Inhalt
Datum: 07.04.2021

EU-Förderung ermöglicht Anschaffung weiterer Elektrofahrzeuge

Zuwachs im städtischen Fuhrpark / Wichtiger Baustein für mehr E-Mobilität und Klimaschutz

Elektromobilität E-Auto Elektrowagen Kfz
Symbolbild (Foto: Stadt Ibbenbüren)

Ibbenbüren, 7. April 2021. Den städtischen Fuhrpark sukzessive und konsequent auf alternative Antriebe umzustellen, ist eines der Ziele, das sich die Stadt Ibbenbüren im Rahmen ihrer Klimaoffensive 2020 auf die Fahne geschrieben hat. Schon jetzt verfügt die städtische Fahrzeugflotte über mehrere Elektro- sowie Hybridfahrzeuge – und der Trend hin zu mehr E-Mobilität setzt sich fort: So wird es, um ein Beispiel zu nennen, allein an den Standorten Rathaus und Technisches Rathaus am Ende dieses Jahres mehr Elektrofahrzeuge als Modelle mit Verbrenner-Motoren geben.

Zwei E-Fahrzeuge sowie ein E-Lastenfahrrad konnte die Stadt Ibbenbüren jetzt im Rahmen einer Förderung durch die Europäische Union anschaffen. Mit dem Zweck, durch eine deutliche Emissionsminderung die vereinbarten Klimaziele bis 2030 zu erreichen, unterstützt die EU in einer Investitionsoffensive für mehr Klimaschutz kommunale Liegenschaften und Fuhrparks.

„Wir freuen uns über diese Förderung durch die Europäische Union. Sie bildet einen weiteren, wichtigen Baustein auf unserem Weg zu mehr Elektromobilität und damit zu mehr Klimaschutz“, betont Ibbenbürens Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer. Die beiden neuen Elektrofahrzeuge und auch das E-Lastenfahrrad werden mit nachhaltig produziertem Ökostrom betrieben. Dadurch lassen sich jährlich bis zu 2,6 Tonnen Kohlenstoffdioxid (CO2) einsparen.

Mit ihrem deutlichen Fokus auf den Ausbau von E-Mobilität kann sich die Stadt Ibbenbüren als Vorbild für andere Fahrzeugflotten in lokalen Unternehmen sehen. Gleichzeitig leistet sie damit einen wertvollen Beitrag, um Bürger wie Mitarbeiter für das Thema Elektromobilität zu sensibilisieren.