Inhalt
Datum: 07.05.2024

Musikschulkonzert fand große Resonanz

Von Klassik bis Filmmusik

20240507 - Musikschulkonzert fand große Resonanz
Brigitte Brandt und die Kinder der Früherziehung eröffneten schwungvoll das Konzert. (Foto: Musikschule)

Ibbenbüren, 7. Mai 2024. Musikschulkonzerte sind immer etwas Besonderes. Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde – alle freuen sich darauf, endlich das Ergebnis des fleißigen Übens auf der großen Bühne zu bewundern. Über 200 Zuhörer füllten die Sitze in der Aula der Harkenberg Gesamtschule in Hörstel. Und alle waren hochbegeistert.

Brigitte Brandt eröffnete mit gut 50 jungen Musikanten aus der Grundausbildung das Konzert. Souverän erzählte die bunte Schar das Märchen von Dornröschen nach. Zur Musik von Johannes Brahms, Norbert Caspers und mit Texten von Klaudia Diekmann und Brigitte Brandt selbst, erklang das Märchen kindgerecht und wurde mit viel Enthusiasmus vorgetragen. Klanghölzer, Blockflöten und viele Solostimmen mit kräftiger Chorunterstützung überzeugten das Publikum bereits zu Beginn restlos. Das hatten sich alle Beteiligten redlich verdient.

Danach übernahmen die Instrumentalisten das musikalische Zepter. Am Flügel starteten 2 Schülerinnen von Dorota Lehmeier. Den Anfang machte Lili Neufeld mit „Oh, when the saints…“ und einem „Traumlied“ von Aniko Drabon. Auch Amelie Schmidt spielte 2 Stücke von der Komponistin, „Der Wind“ und den „Vogel Cha-Cha“. Carl-Philipp Bräuning bediente gekonnt den Kontrabass bei dem Stück „Auf der Flucht“. Dieses Instrument wird recht selten gespielt, aber Carl-Philipp, begleitet von seinem Lehrer Fritze Winnacker, wird sich sicherlich ganz souverän in den nächsten Jahren vom jetzt noch benutzten ¼ Kontrabass bis zur ausgewachsenen 1/1 Version „hochspielen“.Finja Ostholthoff, wieder am Flügel, leitete mit Cornelius Gurlitts „Nächtliche Reise“ zu zwei kleinen Duetten über. Abelia Kemmer an der Querflöte, begleitet durch Ihre Lehrerin Kristina Nockemann am Klavier, spielte eine „Gavotte von Gossec, und Mira Heeger und Juliette Bruns, beide Querflöte, intonierten stilsicher den „Tango for you“. Die Geschwister Abigail, am Keyboard, und Esther Emerson, am Flügel, beide Schülerinnen von Dorine Popken, bewegten sich danach wieder mehr in modernen Gefilden. „Star walkin´“ und „Joshua fights the battle of Jericho“ bedienten Pop und Gospel gleichermaßen gekonnt.

Das man nicht nur auf existierende Stücke zurückgreifen muss, bewies Kilian Lambers. Er spielte höchst virtuos ein selbstkomponiertes Stück, namens „Gefallenes Königreich“. Das war schon sehr beeindruckend.
Zum Abschluss spielte das Mittelstufenorchester unter der Leitung von Kristina Nockemann. Die Stücke „Temple Raider“, „At the edge of chaos“ und der Ohrwurm „Oompa Loompa“, aus dem Hollywood Blockbuster „Wonka“, beendeten ein tolles Konzert von äußerst talentierten jungen Musikerinnen und Musikern.

Michael Biewald, Leiter der Musikschule, der auch durch das Programm führte, bedankte sich zum Abschluss recht herzlich bei allen Lehrkräften für die Unterstützung und besonders bei den Eltern, dass sie der Musikschule ihre Kinder anvertraut haben. Dieses Vertrauen soll auch weiterhin mit tollen Leistungen belohnt werden.

Quelle: Städtische Musikschule Ibbenbüren - Hörstel