Inhalt
Datum: 03.01.2022

E-Autos parken weiter kostenlos in der Innenstadt

Parker müssen seit Jahresbeginn wieder Tickets ziehen / ibbParkingCard und Handyparken als Geld sparende Alternative

E-Autos parken weiter kostenlos in der Innenstadt
Für E-Autos ist das Parken innerhalb der Höchstparkdauer kostenlos. Foto: Stadt Ibbenbüren / Henning Meyer-Veer)

Ibbenbüren, 3. Januar 2022. Mit dem Auslaufen des Ratsbeschlusses zum kostenfreien Parken im Rahmen der Höchstparkdauer in den Parkzonen 1 und 2 für die Ibbenbürener Innenstadt ist die Nutzung der städtischen Parkplätze seit Beginn dieses Jahres wieder kostenpflichtig. „Mit dem Auslaufen des Ratsbeschlusses werden jetzt wieder Parkgebühren erhoben“, sagt die zuständige Geschäftsbereichsleiterin der Stadt, Brigitte Janz. Ab sofort müssen die Nutzerinnen und Nutzer der Plätze also wieder in jedem Falle ein Ticket ziehen.

Das innerhalb der Höchstparkdauer kostenlose Kurzzeitparken in der Ibbenbürener Innenstadt war eine der Maßnahmen, die dazu dienen sollten, den Einzelhändlern nach den Corona-Lockdowns wieder auf die Beine zu helfen. „Die Möglichkeit zum kostenlosen Parken auf ausgesuchten Flächen in der Innenstadt und im Rahmen der Höchstparkdauer wurde gerne genutzt. Das ist reibungslos gelaufen“, zieht Brigitte Janz eine Bilanz. „In dem einen oder anderen Fall haben Parkende dabei schon mal vergessen, die Parkscheibe herauszulegen, oder sie überschritten die Parkzeit. Das bewegte sich aber alles im normalen Rahmen, wie sonst beim Parken auch“. Teilweise wurden auch Parkflächen genutzt, die nicht durch den Ratsbeschluss befreit waren.

Ab sofort ist jetzt gemäß der Gebührenordnung der Stadt Ibbenbüren nur noch für die Nutzer von E-Autos mit E-Kennzeichen das Parken innerhalb der Höchstparkdauer kostenlos – ausgenommen in Parkhäusern. Eine entsprechende Beschilderung ist an den Automaten angebracht. Es gibt aber für alle Autofahrerinnen und –fahrer alternative Bezahlmodelle für das Parken. „Mit dem Handyparken, bei dem über eine App zeitgenauer abgerechnet werden kann, lässt sich viel Geld sparen. Außerdem entfällt das lästige Suchen nach Kleingeld“, sagt Sebastian Janning, städtischer Leiter des Fachdienstes Recht und Ordnung.

Und dann gibt es für Kurzzeitparker ja auch noch die ibbParkingCard, ein Jahresparkticket für nur 9,99 Euro pro Monat. Die ibbParkingCard bietet die Möglichkeit, Parkgebühren pauschal für ein Jahr im Voraus zu zahlen und dann die städtisch bewirtschafteten öffentlichen Parkflächen in der Innenstadt im Rahmen der Höchstparkdauer zu nutzen – lediglich unter Vorlage der ibbParkingCard und einer Parkscheibe. Von der Nutzung ausgenommen sind die Parkplätze Weststraße I und II, Weberstraße I und II sowie der P+R-Parkplatz Laggenbecker Straße. Schlagender Vorteil: Als Inhaber der ibbParkingCard benötigt man kein Kleingeld mehr und spart sich den Umweg zum Parkscheinautomaten. Die Kosten werden einmal jährlich im Voraus fällig (119,88 Euro). Die Karte kann ausschließlich im Jahresabo bezogen werden. Mit der ibbParkingCard können Nutzerinnen und Nutzer – gegen das reguläre tarifliche Entgelt – unkompliziert und vor allem ebenfalls bargeldlos auch in städtischen Parkhäusern sowie in der Tiefgarage am Neumarkt parken. Die Gebühren für die Nutzung der Parkgaragen der Stadt Ibbenbüren werden monatlich vom Konto abgebucht.