Inhalt
Datum: 30.04.2020

Bei Besuchen im Rathaus ist ein Mund-Nasen-Schutz notwendig

Beitrag zur Sicherheit aller / Vorherige Terminvereinbarung gilt weiterhin

Ibbenbüren, 30. April 2020. Sicherheit steht weiter an erster Stelle: Besucher des Rathauses, des Technischen Rathauses sowie weiterer Gebäude der Stadtverwaltung müssen ab sofort einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Hierauf weist die Stadt Ibbenbüren hin. Ohne einen Mund-Nasen-Schutz, wie er durch die gültigen Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie etwa für Einkäufe vorgesehen ist, ist kein Einlass in die Verwaltungsgebäude möglich. Denn für die Stadt Ibbenbüren geht es auch in der folgenden Zeit darum, alle Möglichkeiten zu nutzen, die Verbreitung des Corona-Virus zu bekämpfen.

Die Mund-Nasen-Schutze sind von Besuchern grundsätzlich innerhalb der Verwaltungsgebäude zu tragen. Verwendet werden können Einmalmasken und waschbare Stoffmasken. Auch selbsterstellte Behelfsmasken sowie Tücher und Schals, die Nase und Munde bedecken, dürf en verwendet werden.

Ebenso ist für das Aufsuchen des Rathauses und seiner Nebenstellen eine vorherige Terminabsprache notwendig. Ohne eine solche wird ein Einlass ebenfalls nicht möglich sein. Bürger können mit den jeweils für ihr Anliegen zuständigen Fachdiensten telefonisch einen entsprechenden Termin vereinbaren. Maßgabe ist hierbei die Notwendigkeit und Dringlichkeit des Anliegens. Denn auch weiterhin gilt, dass Bürger als Maßnahme zur Eindämmung der Corona-Virusverbreitung Besuche in der Stadtverwaltung auf notwendige und dringliche Anliegen beschränken sollen.

Für eine Terminvereinbarung können Mitarbeiter der Stadtverwaltung, sofern nicht bereits bekannt, entweder über die städtische Website www.ibbenbueren.de oder aber die Telefonzentrale (Telefon 05451 / 931-0) gezielt ermittelt werden. Die zentrale Suchmaske der städtischen Internetseite erlaubt zudem durch das Eingeben entsprechender Begriffe, zügig den Weg zum zuständigen Fachdienst und seinen Mitarbeitern zu finden.

Die Stadt Ibbenbüren weist in diesem Zusammenhang nachdrücklich darauf hin, dass viele Anliegen in Form einer E-Mail gezielt an zuständige Mitarbeiter oder im Bedarfsfall an die Sammel-Mailadresse info@ibbenbueren.de geschickt werden können. E-Mails an die städtische Sammeladresse werden von den bearbeitenden Mitarbeitern dann verlässlich an die fachlich zuständigen Kollegen weitergeleitet. Die Stadt Ibbenbüren bietet Bürgern verschiedene Wege der Kommunikation an, die ein persönliches Aufsuchen der Stadtverwaltung unnötig machen. In der aktuellen Situation sollte gezielt und vordringlich von diesen Möglichkeiten Gebrauch gemacht werden.

Darüber hinaus bleibt es bei der Regelung, dass bei der Stadt Ibbenbüren keinerlei Barzahlungen möglich sind. Für Einzahlungen sollen vielmehr bargeldlose Optionen – Überweisung, Onlineanweisung über die auf www.ibbenbueren.de zur Verfügung stehenden Dienste – genutzt werden. Das Bezahlen von Gebühren bei einem Aufsuchen von Bürgerbüro und Standesamt ist auch mit einer EC-Karte möglich.