Inhalt
Datum: 22.10.2021

Corona-Testungen am ersten Schultag

Ende der Ferien / Maskenpflicht am Platz gilt vorerst noch

Maske Tornister Schule Schüler
Die NRW-Landesregierung plant, die Maskenpflicht im Unterricht auf den Sitzplätzen mit Beginn der zweiten Woche nach den Herbstferien (2. November) abzuschaffen. (Foto: Stadt Ibbenbüren / Henning Meyer-Veer)

Ibbenbüren, 22. Oktober 2021. Am Montag geht die Schule wieder los. Wie das Land NRW mitgeteilt hat, werden am ersten Schultag nach den Herbstferien (25. Oktober) zum Unterrichtsbeginn in allen Schulen einschließlich der Grund- und Förderschulen Testungen für Schülerinnen und Schüler durchgeführt, die nicht immunisiert (geimpft oder genesen) sind oder die keinen negativen Bürgertest vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Ab dem zweiten Schultag werden die schon bislang in den Schulen durchgeführten Tests für Schülerinnen und Schüler sowie für das in Präsenz tätige schulische Personal bis zum Beginn der Weihnachtsferien fortgeführt. Das gilt sowohl für die Corona-Selbsttests (drei Mal pro Woche) als auch für die PCR-Pooltests (zwei Mal pro Woche). „In Ibbenbüren war die Zahl der Positivtestungen bisher auf sehr niedrigem Niveau. Wir wünschen uns natürlich, dass das so bleibt“, sagt Tristan Lehmann vom Fachdienst Schulen und Sport bei der Stadt Ibbenbüren.

In Sachen Maskenpflicht in den Schulen tut sich etwas. „Es ist geplant, die Maskenpflicht ab November zumindest teilweise aufzuheben. Die endgültige Entscheidung der Landesregierung soll aber erst in der Woche nach den Herbstferien fallen“, sagt Tristan Lehmann. Laut Mitteilung des Landes sei es die Absicht der Landesregierung, die Maskenpflicht im Unterricht auf den Sitzplätzen mit Beginn der zweiten Woche nach den Herbstferien (2. November) abzuschaffen. Im Außenbereich der Schule bestünde bereits heute keine Maskenpflicht mehr. Eine Maskenpflicht gebe es dann nur noch im übrigen Schulgebäude, insbesondere auf den Verkehrsflächen. „In der ersten Woche nach den Ferien gilt die Maskenpflicht aber nach wie vor unverändert“, betont Lehmann ausdrücklich. Für die Schülerinnen und Schüler der Stadt hat Lehmann ein dickes Lob parat. „Es ist schon toll, wie konsequent und zuverlässig sie die Regelungen zum Schutz vor Corona umsetzen.“

Der Herbst ist immer auch Erkältungszeit. Was also tun, wenn das Kind morgens mit Schnupfen aufwacht? Tristan Lehmann verweist hier auf die Handlungsempfehlung des Landes. Dort heißt es unter anderem, dass Kinder mit Schnupfen 24 Stunden zur Beobachtung zu Hause bleiben sollen. Die Schule muss informiert werden. Treten keine zusätzlichen Symptome wie Husten oder Fieber auf, dürfen sie wieder zur Schule gehen. Treten weitere Symptome auf, ist der Schulbesuch erst wieder möglich, wenn das Kind einen Tag fieberfrei und in gutem Allgemeinzustand ist, heißt es in der Handlungsempfehlung des Landes.

Die komplette Handlungsempfehlung finden Eltern im Internet unter https://www.schulministerium.nrw/elterninfo-wenn-mein-kind-zuhause-erkrankt-handlungsempfehlung.