Inhalt
Datum: 31.03.2020

Energieschulden trotz Corona-Aufschubs möglichst begleichen

Was Kunden im Zahlungsrückstand tun können

Energie Strom Stromzähler Schaltschrank
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Ibbenbüren/Rheine, 31. März 2020. Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie haben einige Energieversorger angekündigt, freiwillig vorübergehend auf Gas- und Stromsperren zu verzichten. Darüber hinaus gilt eine neue gesetzliche Vorgabe: Haushalte, die fortlaufende Zahlungsverpflichtungen wie die Abschläge für Strom und Gas nicht bedienen können, erhalten in der akuten Krise einen maximal dreimonatigen Zahlungsaufschub. Das gilt jedoch höchstens bis zum 30. Juni 2020 und nur für Verträge, die vor dem 8. März 2020 geschlossen wurden. Außerdem muss der Zahlungsverzug auf die Folgen der Ausbreitung des Coronavirus zurückzuführen sein. Neben Energieverträgen gilt das auch für Wasser-, Telefon- und Internetverträge.

„Auch wenn ein Zahlungsaufschub gewährt wird, bedeutete das keine Zahlungsbefreiung für die Kunden“, betont die Verbraucherzentrale NRW. Spätestens wenn die Corona-Krise abklingt, könne im Energiebereich auch das Abdrehen der Gas- oder Stromversorgung wieder zum Thema werden. Die Verbraucherzentrale empfiehlt deshalb, bei Zahlungsschwierigkeiten den Energieversorger zu kontaktieren, die eigene Situation zu schildern und Lösungen zu besprechen. Hier einige Handlungsmöglichkeiten:

  • Ratenzahlung: Wer offene Rechnungen nicht auf einen Schlag begleichen kann, sollte um eine Ratenzahlung bitten. Wichtig: Die monatlichen Raten dürfen nicht zu hoch sein. Wenn sie das verfügbare Budget sprengen, reißen sie an anderen Stellen neue Löcher in die Haushaltskasse – schlimmstenfalls entstehen zusätzliche Schulden.
  • Stundung: Bei absehbar vorübergehenden Zahlungsproblemen lässt sich auch jenseits des neuen und vorübergehenden gesetzlichen Anspruchs eine Stundung aushandeln. Das bedeutet, dass die Schulden erst später zurückgezahlt werden müssen. Hierauf können zum Beispiel Arbeitnehmer in Kurzarbeit verweisen oder Menschen, die gerade Krankengeld beziehen.
  • Darlehen: Wer Sozialleistungen erhält, kann vom Jobcenter oder dem Sozialamt Geld leihen, um seine Energieschulden zu begleichen. Ein solches Darlehen können Betroffene formlos beantragen.
  • Weiter Abschläge zahlen! Nach wie vor gilt: Die monatlichen Abschläge für Strom oder Gas müssen früher oder später bezahlt werden. Wer durch die Corona-Pandemie in seiner wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit eingeschränkt ist, kann aber bis zum 30. Juni 2020 ein gesetzliches Leistungsverweigerungsrecht geltend machen. Dazu sollte er den Energieversorger informieren und muss gegebenenfalls nachweisen, dass Folgen der Pandemie derzeit die Wahrung eines angemessenen Lebensunterhalts gefährden. Es kann jedoch auch in dieser Situation sinnvoll sein, zumindest Teilzahlungen zu leisten, um die Rückstände nicht zu hoch auflaufen zu lassen.
  • Hilfe suchen! Betroffene müssen nicht allein gegen drohende Energiesperren vorgehen. Informationen dazu gibt es zum Beispiel unter www.verbraucherzentrale.nrw/gegen-energiearmut. Auch Rechtsanwälte und andere Schuldnerberatungen können helfen.

Die Verbraucherzentrale steht Ihnen weiterhin mit Rat und Tat zur Seite. Bitte beachten Sie, dass auch der Beratungsstützpunkt in Ibbenbüren zur Zeit nur telefonisch unter 05451/931-933 zu erreichen ist. Die telefonische Erreichbarkeit wurde aufgrund der momentanen Umstände ausgeweitet. Der Stützpunkt ist zur Zeit von montags bis freitags zu erreichen.

Die Kontaktaufnahme zur Verbraucherzentrale kann auch per Mail erfolgen unter service@verbraucherzentrale.nrw.

Alle Kontaktmöglichkeiten zur Verbraucherzentrale finden Sie unter https://www.verbraucherzentrale.nrw/beratungsstellen.