Inhalt
Datum: 16.05.2024

Umlegung des Bahnübergangs Glücksburger Straße

Stadt, WTL und SWTE Netz müssen vorbereitend Kanalisation und Versorgungsleitungen umlegen / Vollsperrung zwingend erforderlich

20240521 - Umlegung des Bahnübergangs Glücksburger Straße
Überwachen die Baumaßnahme im Bereich des Bahnübergangs Glücksburger Straße: (v.l.) Christian Schemme (Bauleitung Kanalbau, Stadt Ibbenbüren), Anja Welp (Baubeauftragte Trinkwasser, WTL) und Steffen Bode (Bauleitung Strom und Gas, SWTE) (Foto: Stadt Ibbenbüren / André Elshoff)

Ibbenbüren, 16. Mai 2024. Der Bahnübergang Glücksburger Straße ist gefährlich. Seit Jahren ist die Deutsche Bahn AG seitens der Stadt aufgefordert, diesen umzulegen, um ihn sicherer zu machen. Im Sommer soll es endlich mit der Umlegung losgehen. Die notwendigen vorbereitenden Arbeiten für die von der Deutschen Bahn (DB) geplante Umlegung des Bahnübergangs haben mittlerweile begonnen. Beteiligt sind die Stadt Ibbenbüren, der Wasserversorgungsverband Tecklenburger Land (WTL) und die SWTE Netz, die Netzgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land. Die Stadt Ibbenbüren legt die Schmutz- und Regenwasserkanalisation um, der WTL eine Trinkwassertransportleitung und die SWTE Netz die Strom- und Gasleitungen. Im Zuge der Umlegung des Bahnübergangs werden ab Sommer auch die Glücksburger Straße und die Gillmannstraße in ihrem Verlauf angepasst. Die Gesamtprojektleitung liegt hier bei der DB.

Aufgrund dieser zur Umlegung des Bahnübergangs zwingend notwendigen vorbereitenden Bauarbeiten muss die Glücksburger Straße von Dienstag, 21. Mai, bis voraussichtlich 6. Juli voll gesperrt werden. Wegen der ebenfalls noch voll gesperrten Talstraße wird nur noch der Feuerwehr- und Rettungsdienstverkehr durch eine provisorische Baustraße sichergestellt werden können. Eine alternative Zeitplanung war aufgrund der Vorgaben der Deutschen Bahn AG nicht möglich.

Das macht die Stadt Ibbenbüren

Die aktuell laufenden Arbeiten umfassen seitens der Stadt Ibbenbüren die Umlegung der Schmutz- und Regenwasserkanalisation auf einer Länge von zirka 200 Metern in einer Tiefe von bis zu fünf Metern. Für die neue Regenwasserkanalisation werden Betonrohre verlegt und insgesamt fünf Schachtbauwerke gebaut. Für die neue Schmutzwasserkanalisation werden Steinzeugrohre in den Boden gebracht und ebenfalls fünf Schachtbauwerke errichtet.

Das macht der WTL

Seit Ende April bereits saniert der Wasserversorgungsverband Tecklenburger Land die Wassertransportleitung im Bereich der Bahnkreuzung Glücksburger Straße. Die Erneuerung erfolgt parallel zur Bahnstrecke auf der nördlichen Seite. Die neue Transportleitung erstreckt sich von der Gillmannstraße bis zur Tischlerei Althaus und hat eine Gesamtlänge von 340 Metern. Die vorhandenen Wasserleitungen aus duktilem Grauguss (Baujahr 1970) werden durch eine neue Wasserleitung aus dem Material Polyethylen ersetzt. Die Arbeiten werden gebündelt mit der Kanalsanierung der Stadt Ibbenbüren und der Umlegung von Versorgungsleitungen der Stadtwerke Tecklenburger Land durchgeführt. Für diese Maßnahme ist eine Dauer von etwa drei Monaten vorgesehen.

Das macht die SWTE Netz

Im Zuge der Baumaßnahme am Bahnübergang Glücksburger Straße ist auch die SWTE Netz gefordert. Die Netzgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land wird im Zuge der Baumaßnahme ihre Versorgungsleitungen im Bereich Strom und Erdgas dem geänderten Straßenverlauf anpassen. Dabei nutzt die SWTE Netz die ohnehin erforderlichen Arbeiten, um das Mittelspannungsstromnetz in dem Bereich zu verstärken.