Inhalt
Datum: 27.01.2020

Hauptfriedhof: Toilettenanlage umgestaltet

Einfacher, komfortabler, nutzerfreundlicher / Wickeltisch als Serviceplus

Hauptfriedhof: Toilettenanlage umgestaltet
Zufrieden mit der Umgestaltung der WC-Anlage auf dem Hauptfriedhof: Lars Hegekötter (links) und Daniel Focks (rechts) vom städtischen Facility-Management (Foto: Stadt Ibbenbüren / André Hagel)

Ibbenbüren, 27. Januar 2020. Optisch im Design und in der räumlichen Aufteilung neu gestaltet präsentiert sich die Toilettenanlage auf dem Hauptfriedhof. Die Stadt Ibbenbüren hat die in den 1970-er Jahren errichtete Anlage jetzt für 60.000 Euro umgebaut.

Durch die Umgestaltung ist zu den bisherigen zwei WC-Anlagen für Damen und Herren eine dritte für Menschen mit Behinderung hinzugekommen. Eine zielgerichtete, kluge Neuaufteilung der Grundfläche von insgesamt 36 Quadratmetern machte die Barrierefreiheit auf identischer Fläche möglich. Außen machen eine Rampe für Rollstühle und Rollatoren sowie Handläufe eine Frequentierung der Toilettenräume leichter.

In einer dezenten Mischung von weißen Wänden und grauem Steinboden sind die drei Räume jeweils innen gehalten. Das Behinderten-WC wartet darüber hinaus mit einem Serviceplus für Eltern kleiner Kinder auf: An der Wand findet sich ein ausklappbarer Wickeltisch angebracht. Gut beheizt, macht dieser Raum wie auch die beiden benachbarten Örtlichkeiten den notwendigen Gang zur Toilette zu einem durchaus komfortablen.

Hauptfriedhof: Toilettenanlage umgestaltet
Serviceplus für Eltern kleiner Kinder: Die Behindertentoilette wartet zusätzlich mit einem ausklappbaren Wickeltisch auf. (Foto: Stadt Ibbenbüren / André Hagel)

Zufrieden zeigten sich jetzt Lars Hegekötter und Daniel Focks vom städtischen Facility-Management bei einer Prüfung der neu gestalteten Toilettenanlage: „Das war eine echte Teamleistung unseres Fachdienstes, des BIBB sowie der beteiligten Auftragsunternehmen. Das ging alles Hand in Hand.“

Im Herbst vergangenen Jahres waren die Bauarbeiten an der WC-Anlage angelaufen. Den Abschluss bildete jetzt die Einrichtung des Geländers.