Inhalt
Datum: 15.08.2022

Synergetisch, sinnvoll und systematisch

Peter Nagy tritt Geschäftsführung der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH an

Synergetisch, sinnvoll und systematisch
Peter Nagy hat am heutigen Montag offiziell die Geschäftsführung der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH angetreten. (Foto: Stadt Ibbenbüren / Henning Meyer-Veer)

Ibbenbüren, 15. August 2022. Jetzt ist er da. Am heutigen Montag hat Peter Nagy – bisher Leiter der Städtischen Musikschule Ibbenbüren – Hörstel – Recke – sein neues Büro bezogen und amtiert nun als Geschäftsführer der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH im Kulturhaus. Damit sitzt er zwar „nur“ in einem anderen Stockwerk als bisher, dennoch ist es ein großer Schritt für den 38-Jährigen.

Aufbruchsstimmung, Vorfreude und ein bisschen Wehmut – so beschreibt Peter Nagy seine aktuelle Gefühlslage. „Aufbruchsstimmung, weil ich nach mehr als zehn Jahren Musikschularbeit, davon die vergangenen drei in Ibbenbüren, das Ressort wechsle. Auch für die Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH ist es ein Neuanfang, denn viele spannende Aufgaben – darunter zum Beispiel das städtische Kulturprogramm im Bürgerhaus – sind nun bei ihr angesiedelt“, so Nagy. Die neuen Aufgabenfelder mit bereits bestehenden zusammenzuführen werde ein spannender Prozess. „Für die Umsetzung steht mir ein schlagkräftiges Team mit viel Erfahrung zur Verfügung. Neue Mitarbeitende kommen auch noch dazu. Ich blicke daher mit Vorfreude auf meine künftigen Aufgaben. Wehmut spielt natürlich auch mit, denn ich habe meine Arbeit als Musikschulleiter immer sehr gerne gemacht.“ Der Kontakt zu den alten Kolleginnen und Kollegen bleibe in neuer Funktion aber bestehen. Nagy: „Und für den Landesverband der Musikschulen in NRW bin ich ja auch noch tätig. Musiker bleibt man ein Leben lang.“

Und es geht direkt spannend los für den Neuen. Konkret steht von Freitag, 19. August, bis Sontag, 21. August, die Eröffnung des Aaseeparks mit einem Wochenende voller Live-Musik, Mitmach-Aktionen und Präsentationen vor der Tür. „Bei hoffentlich bestem Sommerwetter wird es ein Event für die ganze Familie“, sagt Nagy. Die Ibbenbürener Großkirmes ist ebenfalls in Wurfreichweite. Nach der coronabedingten Zwangspause wird das traditionelle Highlight am ersten September-Wochenende nun unter der Ägide des Stadtmarketings durchgeführt. „Die Vorbereitungen dafür laufen bereits seit Wochen auf Hochtouren.“

Wo Peter Nagy seine künftigen Schwerpunkte setzen will? Bei dieser Frage kommt der Teamplayer durch. „Es geht weniger um meine persönlichen Schwerpunkte. Mit der Umstrukturierung der GmbH hat die Stadt einen wichtigen Schritt zur Bündelung der Stärken ihres Markenkerns gemacht.“ Nicht umsonst trage man den Untertitel: „Gesellschaft zur Förderung von Handel, Kultur, Freizeit und Tourismus“. Damit seien zum einen die Handlungsfelder klar umrissen, und es werde mittelfristig darum gehen, die Bereiche immer gemeinsam zu denken. „Synergetisch, sinnvoll und systematisch. Was jetzt ein wenig theoretisch klingt, bedeutet in der Praxis, dass zum Beispiel das Thema Kultur, ein mir bestens bekanntes Spielfeld, einen größeren Beitrag zur Attraktivität und Außenwahrnehmung unserer Stadt beitragen kann. Davon wiederum kann auch der Handel profitieren“, so der 38-Jährige.

Und Ibbenbüren habe große Stärken. „Vielfalt und hohe Lebensqualität“, nennt Nagy an erster Stelle. „Das ist nicht selbstverständlich für eine Stadt in dieser Größenordnung. Das Naherholungsgebiet Teutoburger Wald, die gute Infrastruktur, Kitas, Schulen, Ärzte, eine florierende Innenstadt, wirtschaftliches Potenzial, gesunder Mittelstand – die Liste ist wirklich lang.“ Und da hat Peter Nagy noch nicht einmal vom Aasee, dem neuen Aaseebad, den Plänen für den neuen Bahnhof oder dem großen Potenzial, das in der Nachnutzung des alten Zechengeländes liegt, gesprochen. „Ibbenbüren hat Tradition und Zukunft“, bringt er es auf den Punkt.

Nach rund zweieinhalb Jahren Corona-Pandemie liege die größte Herausforderung für das Stadtmarketing darin, nicht wieder in alte Muster zu verfallen, sagt Nagy. „Wenn man der Pandemie etwas Positives abringen möchte, dann ist es die Tatsache, dass viele Formate auch digital realisiert werden konnten. Die digitale Kompetenz hat bei allen Menschen zugenommen. Darauf kann man aufbauen und Formate weiterentwickeln, auch wenn viele Veranstaltungen nun wieder in Präsenz stattfinden. Neben der Digitalisierung ist Nachhaltigkeit das zweite große Thema. Bei allem Fortschritt und Wohlstand müssen wir immer an unsere zukünftigen Generationen denken.“

Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer freut sich auf die Zusammenarbeit. „Peter Nagy bringt viele Management-Qualitäten mit – und obendrauf noch seine Affinität zu Kunst und Kultur“, so der Bürgermeister. „Das passt genau zu den Zielen, die wir mit der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH in Zukunft umsetzen wollen. Wir haben einen hervorragenden Geschäftsführer bekommen, der das Wort Stillstand nicht kennt.“

Sein neues Büro passt Peter Nagy jedenfalls wie angegossen. Und das Outfit dazu auch. „Im Büro mag ich einen Mix aus klassischem und frischem Look. Das kann – je nach Anlass – mal Anzug mit Krawatte oder Jeans, Hemd und Sneaker sein“, sagt der neue Geschäftsführer. Ganz egal, in welchem Stockwerk des Kulturhauses…