Inhalt
Datum: 29.06.2020

„Kulturrucksack“ im Sommer

Spannende und kostenlose Kulturangebote lassen Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren kreativ werden

Kulturrucksack im Sommer

Ibbenbüren, 29. Juni 2020. Der Kulturrucksack NRW ist auch in diesem Sommer wieder prall gefüllt. Die Anmeldungen für die kostenfreien Angebote sind gestartet. Alle Kinder und Jugendlichen zwischen 10 und 14 Jahren sind somit aufgerufen, teilzunehmen.

„Kulturelle Bildung leistet einen wesentlichen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen. Voraussetzung ist, die Tür zu Kunst und Kultur für alle Kinder und Jugendlichen so früh und so weit wie möglich zu öffnen.“ so Carsten Amelingmeyer, Kulturmanager und VHS-Fachbereichsleiter Kultur der Stadt Ibbenbüren.

Das Projekt Kulturrucksack spielt dabei eine wichtige Rolle. Auch Kindern und Jugendlichen aus einkommensschwachen Familien wird mit dem Kulturrucksack die Teilnahme an Kulturangeboten ermöglicht.

Dank des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft (MKW) und des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kreissparkasse Steinfurt und der VR-Bank Kreis Steinfurt können alle Workshops des Kulturrucksacks kostenfrei angeboten werden.

Carsten Amelingmeyer betont: „Die Städte Ibbenbüren und Hörstel verfügen über eine reiche Kulturlandschaft und über eine große Vielfalt an lokalen Akteuren, die zur Auseinandersetzung mit Kunst und Gesellschaft einladen.“ Laut Amelingmeyer verknüpft das Projekt „Kulturrucksack“ all diese Kompetenzen, um die Kommune zu einem echten „Kinder- und Jugendkulturland“ zu machen. Die folgende kleine Auswahl der Gesamtangebotspalette macht deutlich, wie vielfältig der Kulturrucksack ist.

In Hörstel-Riesenbeck können Kreative am 22. und 23. Juli Techniken und verschiedene Stile der Acrylmalerei kennenlernen. Es entstehen großformatige Bilder.

Junge Hörbuch-Liebhaber kommen im Workshop „Was hör ich denn da?“ voll auf ihre Kosten. Am 10., 11., 17., und 18., Oktober wird am DGH Dickenberg gemeinsam ein spannendes Hörspiel produziert – ganz nach dem Vorstellungen und Wünschen der Teilnehmer*innen.

Am 05. und 06. August erfahren Teilnehmer*innen im Kulturhaus Ibbenbüren, wie Nachhaltigkeit ganz praktisch aussehen kann. Dazu werden im Workshop "Upcycling" aus ausrangierten Stoffen und Abfall Accessoires im Stil der Pariser Mode gefertigt. Die Teilnehmer*innen erstellen echte Unikate, ganz ohne teure Stoffe.
Ebenso werden vom 14. bis 16. Oktober Stühle im DGH Dickenberg „verwertet“. Nach dem Motto „aus Alt mach Neu“ entstehen so ganz individuelle Designerstühle.

Lauter junge Hobbyfotografen flitzen vom 03. und 31. August sowie am 05. und 06. September durch die Stadt. In einem Kalender für das Jahr 2021 werden die schönsten Aufnahmen zusammengestellt.

Auch Musikinteressierte kommen voll auf Ihre Kosten: Im Band-Workshop werden vom 17. bis zum 19. Oktober im Jugendtreff St. Kalixtus in Riesenbeck Coversongs aus dem Rock & Pop-Bereich geprobt, um anschließend am 20. und 21. Oktober im renommierten DocMaKlang Tonstudio in Osnabrück daraus professionelle Aufnahmen einzuspielen.
Hip Hop-Liebhaber sind dagegen gut beim Rap-Workshop aufgehoben. Hier lernen die Teilnehmer*innen in der Jugendkunst- und Musikschule PinkPop e.V. vom 04. bis zum 06. September die Grundlagen der Rap-Musik kennen.

Angehende Regisseure*innen sowie Kameramänner und -frauen können vom 14. bis 16. Oktober die Technik der Stop-Motion Filmproduktion erlernen. Nach Drehbucherstellung entstehen eigene kleine Stop-Motion Filme mit Playmobilfiguren.
Ebenso werden im Jugendkulturzentrum Scheune filmaffine Teilnehmer*innen vom 19. bis 20. und am 26. September dabei begleitet, ihren eigenen Kurzfilm zu erstellen.

Anmeldungen für die Workshop-Angebote in Ibbenbüren werden über kultur@ibbenbueren.de sowie telefonisch unter 05451 931 794 entgegen genommen.
Für die Angebote in Hörstel ist der Jugendtreff St. Kalixtus in Riesenbeck, Abteilung „Offene Türen St. Reinhildis“, unter der Handynummer 0162 75 34 507 zuständig.

Ausführliche Informationen erhalten Interessierte unter www.kulturrucksack.nrw.de sowie in den ausliegenden Flyern.