Inhalt
Datum: 31.07.2020

Kommunalwahlen: Weitere Wahlhelfer gesucht

Bislang 150 freiwillige Meldungen eingegangen / 350 Wahlhelfer benötigt / „Damit tut jeder konkret etwas für Ibbenbüren“

Kommunalwahlen: Weitere Wahlhelfer gesucht
»Deine Wahl. Deine Zukunft. Dein Einsatz.«: Mit diesem Slogan wirbt die Stadt Ibbenbüren darum, dass Bürger als Wahlhelfer die anstehenden Kommunalwahlen zu einem Mannschaftsspiel für die Demokratie machen. Im Rahmen der Kampagne konnten bislang 150 Freiwillige für Wahlvorstände gewonnen werden. 350 Demokratiehelfer werden für den September insgesamt benötigt. (Foto: Stadt Ibbenbüren / André Hagel)

Ibbenbüren, 31. Juli 2020. Demokratiehelfer werden – diese freundliche Einladung zum persönlichen Engagement haben zahlreiche Ibbenbürener seit Ende Mai in ihrem Briefkasten vorgefunden. Das Motto des Schreibens: „Deine Wahl. Deine Zukunft. Dein Einsatz.“ Absenderin: die Stadt Ibbenbüren. Deren Ansinnen: Bürger für einen Einsatz als Wahlhelfer bei den am Sonntag, 13. September, anstehenden Kommunalwahlen gewinnen. Im Bundesland Nordrhein-Westfalen wird an jenem Tag über die Zusammensetzung von Stadt- und Gemeinderäten sowie über die Besetzung des Bürgermeisteramtes entschieden.

Die einladende, demokratisch motivierende Ansprache an unterschiedlichste Ibbenbürener – darunter gezielt Erst- und Jungwähler sowie Neubürger – ist nicht ohne Wirkung geblieben: Insgesamt haben sich daraufhin bei der Stadtverwaltung bis jetzt rund 150 Freiwillige für eine Tätigkeit in einem der 44 Ibbenbürener Wahlvorstände gemeldet. 120 von ihnen werden bei den Kommunalwahlen Mitte September zunächst die Funktion von Beisitzern ausüben und auf diese Weise sozusagen in die demokratiewichtige Arbeit von Wahlhelfern hineinwachsen.

„Aktuell sind wir verstärkt dabei, die Posten der Wahlvorsteher zu besetzen“, erläutert Christian Recker vom städtischen Fachdienst Recht und Ordnung, welchem die Organisation und Durchführung der Wahl vor Ort obliegt. Zusätzlich zur Werbung Freiwilliger wird es für die Stadtverwaltung jetzt auch darum gehen, Verpflichtungen von Bürgern für die Arbeit in den örtlichen Wahlvorständen auszusprechen. Am Ende müssen 350 Wahlhelfer am Tag X bereitstehen.

Die Vorstände in den Stimmlokalen von Bockraden bis Dörenthe, von Uffeln bis Laggenbeck begleiten und verantworten die Kommunalwahlen samt Stimmenauszählung. Ohne die Bürger funktioniert auch in Ibbenbüren eine Wahl nicht – weder ohne deren Kreuz auf dem Stimmzettel noch ohne deren Unterstützung im Team. „Demokratische Wahlen sind ein Mannschaftsspiel“, bringt es Mattes Egelkamp auf den Punkt. Der junge Mann, gerade an der Schwelle der Zwanzigerjahre stehend, ist Mitarbeiter der Stadt Ibbenbüren und ein Teamkollege Reckers. Am 13. September ist er sozusagen im doppelten Einsatz: als junger Wähler und in der Wahlorganisation im Fachdienst Recht und Ordnung.

Weiterhin freut sich die Stadt über jeden Bürger und jede Bürgerin, die sich freiwillig als Wahlhelfer für den September melden. Das gilt auch für solche Ibbenbürener, die nicht notwendigerweise eine persönliche Einladung hierzu erhalten haben, die aber damit liebäugeln, die Kommunalwahlen live und aktiv zu erleben. Denn: „Demokratie ist auch auf örtlicher Ebene ohne Wahlen nicht möglich. Sich als Wahlhelfer zu engagieren – damit tut jeder konkret etwas für seine Stadt, für Ibbenbüren“, unterstreicht Brigitte Janz, im Verwaltungsvorstand der Stadt unter anderem für Aspekte der anstehenden Wahlen federführend.

Ein Einsatz als Wahlhelfer ist vor diesem Hintergrund sozusagen bürgerliche Ehrentätigkeit – und vom Gesetzgeber her sogar eine Bürgerpflicht: Sich von der Heranziehung zu einem Wahlvorstand befreien lassen kann man nicht, es sei denn, man kann triftige Gründe nachweisen.

Die freiwillige Meldung beinhaltet für Engagierte eine Bonuslösung: Diese haben die Möglichkeit, ein Wunsch-Wahllokal für ihren Einsatz anzugeben. Außerdem können sie Freunde und Bekannte benennen, die ebenfalls Demokratiehelfer werden wollen – und auf diese Weise sozusagen ein eigenes Team für den Wahltag vorschlagen. „Wir werden uns bemühen, solche Wünsche zu berücksichtigen“, erklären Janz, Recker und Egelkamp.

Wer sich bei den Kommunalwahlen am 13. September als Wahlhelfer und damit als Demokratiehelfer engagieren möchte, hat die Möglichkeit, sich bei der Stadt informieren zu lassen (Telefon 05451 / 931-425 sowie -345) – oder aber direkt im Internet für die Arbeit in einem Wahlvorstand anzumelden - und zwar hier.