Inhalt
Datum: 30.07.2020

Kindertagesbetreuung kehrt Mitte August zum Regelbetrieb zurück

Infektionsgeschehen weiter zu berücksichtigen / Beschäftigte können sich freiwillig und auf Kosten des Landes NRW testen lassen

Kinder Spielzeug Kita
Bild von Esi Grünhagen auf Pixabay

Ibbenbüren, 30. Juli 2020. Auch in Ibbenbüren wird in Einrichtungen der Kindertagesbetreuung mit dem Montag, 17. August, wieder der Regelbetrieb gelten. Dieser Schritt folgt der Vorgabe durch das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen vom vergangenen Dienstag, 28. Juli.

Alle Kinder können mit dem Stichtag – unter ständiger Berücksichtigung des Infektionsgeschehens, der Bedürfnisse der Kinder, der Interessen der Beschäftigten und der Belange der Familien – ihre Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege wieder im vertraglich vereinbarten Umfang besuchen.

Die Rückkehr in den Regelbetrieb erfolgt grundsätzlich unbefristet, jedoch naturgemäß unter den Bedingungen der Corona-Pandemie. „Je nach Entwicklung des Infektionsgeschehens, Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts oder weiteren wissenschaftlichen und empirischen Erkenntnissen kann es aber auch immer zu erneuten Einschränkungen kommen“, stellt das Ministerium hierzu fest. Dies gelte bedarfsweise örtlich beschränkt oder auch landesweit.

Anfang Juni hatten Kinderbetreuungsangebote in Nordrhein-Westfalen bereits einen eingeschränkten Regelbetrieb aufgenommen. Diese Regelung war ursprünglich bis Montag, 31. August, befristet. Dass man nun etwas früher als geplant in den Regelbetrieb starte, sei insbesondere dem Wunsch geschuldet, grundsätzlich einen Gleichklang mit den Schulen herzustellen, heißt es aus Düsseldorf. In den Schulen soll mit dem Beginn des neuen Schuljahres am Mittwoch, 12. August, der Regelbetrieb wiederaufgenommen werden. Das Infektionsgeschehen und die Erfahrungen der vergangenen Wochen lassen laut Ministerium die weitere Öffnung der Kindertagesbetreuung zu. Die allgemeinen Schutzmaßnahmen, die die Ausbreitung des Coronavirus verhindern sollen, sind nach wie vor zu beachten. Außerdem werden für den Regelbetrieb in Zeiten der Pandemie noch begleitende Empfehlungen veröffentlicht.

Um für mehr Sicherheit und Gesundheitsschutz im Umgang mit der Corona-Pandemie zu sorgen, erhalten alle Beschäftigten in Kindertageseinrichtungen sowie alle Kindertagespflegepersonen von Montag, 3. August, bis Freitag, 9. Oktober, die Möglichkeit, sich alle 14 Tage freiwillig auf SARS-CoV-2 testen zu lassen. Die Kosten hierfür übernimmt das Land Nordrhein-Westfalen. Die Testungen sollen für die Beschäftigten in Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflegepersonen im Wechsel mit dem Schulbereich stattfinden, und zwar in der 32., der 34., der 36., 38. und 40. Kalenderwoche. Testungen von Kindern sind nicht vorgesehen.

Die kommunalen Spitzenverbände hatten das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW gebeten, die für Juni und Juli geltende hälftige Erstattung der Elternbeiträge auch für den August vorzusehen. Diesem Anliegen wurde seitens des Ministeriums mit dem Hinweis auf die Rückkehr zum Regelbetrieb nicht entsprochen.