Inhalt
Datum: 12.06.2024

Überflutungen vorbeugen und das Klima schützen

Klimafonds: Stadt fördert Maßnahmen zum Schutz vor Starkregenereignissen / Anträge können wieder gestellt werden

»Förderung Dachbegrünung« - Stadt startet Interessenbekundungsverfahren
Die Stadt Ibbenbüren fördert über den Klimafonds unter anderem Dachbegrünung. (Foto: miss_mafalda - stock.adobe.com)

Ibbenbüren, 12. Juni 2024. Die jüngsten Wetterkapriolen in Bayern und Baden-Württemberg haben erneut deutlich gemacht, wie wichtig nicht nur Klimaschutz, sondern auch Klimafolgenanpassung ist. Um den Schaden und die Gefahren bei Starkregenereignissen so gering wie möglich zu halten, sind nicht nur der Katastrophenschutz und der Umbau des öffentlichen Raumes erforderlich. Jede Hausbesitzerin und jeder Hausbesitzer kann selbst dazu beitragen, sich und seine Nachbarn zu schützen. Neben der Konstruktion des Hauses und des Abwasseranschlusses zählt jeder Liter Wasser, der gar nicht erst auf dem Boden ankommt.

Die Stadt Ibbenbüren fördert daher auch in diesem Jahr wieder Klimaschutzmaßnahmen mit mehrfachem Nutzen. Begrünungen und Regenwassermanagement helfen nicht nur bei Starkregenereignissen, sie binden auch Kohlenstoffdioxid (CO2) und Schadstoffe, verbessern das Mikroklima und die Luftqualität, fördern die Artenvielfalt und dämmen sogar Gebäude. Gefördert werden die Einrichtung eines Gründaches mit einem Bonus für Solar-Gründächer, Fassadenbegrünung, Zisternen sowie Regentonnen. 75.000 Euro stehen hierfür zur Verfügung.

Dachbegrünung mit Solar-Bonus: Gefördert werden die Begrünung von Dächern inklusive Maßnahmen zur Dachabdichtung im Rahmen der Dachbegrünung sowie der Aufbau der Vegetationsschicht inklusive Schutzvlies und Filtermatte, Drainmatte, Substrat, Ansaat und Pflanzen. Zu verwenden sind mehrjährige und vorrangig heimische Pflanzen. Die Förderhöhe beträgt 20 Euro pro Quadratmeter. Wird das Gründach zusätzlich mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet, erhöht sich die Förderung auf 25 Euro pro Quadratmeter. Förderfähig sind nur Maßnahmen, die nicht aufgrund rechtlicher Vorgaben – zum Beispiel Auflagen aus dem Bebauungsplan – durchgeführt werden müssen.

Fassadenbegrünung: Förderfähig bei der Begrünung von Fassaden sind vorbereitende Maßnahmen (Entsiegelung, Schutzanstriche und Verfugen), Bodenaufbereitung, Rankhilfen und Pflanzen. Zu verwenden sind mehrjährige und vorrangig heimische Pflanzen. Gefördert werden nur boden- und fassadengebundene Systeme, keine Pflanzkübel. Hier wird jeder Meter Beet beziehungsweise jeder Meter Wand mit 20 Euro gefördert.

Regenwassermanagement: Gefördert werden Regenwassertonnen und Zisternen mit einem Fassungsvermögen von mindestens 200 Litern. Bei der Installation darf keine Neuversiegelung von unberührtem Boden stattfinden. Hier werden 50 Prozent der förderfähigen Kosten übernommen, jedoch maximal 500 Euro.

Das Formular zur Beantragung von Mitteln aus dem Klimafonds sowie die Förderrichtlinie finden Bürgerinnen und Bürger unter www.ibbenbueren.de/klimafonds sowie im Eingangsbereich des Technischen Rathauses, Roncallistraße 3-5.

Weitere Informationen zur Gefahr durch Starkregen und das Risiko für das eigene Zuhause gibt es unter www.ibbenbueren.de/starkregen.