Inhalt
Datum: 28.04.2021

Innerhalb einer Grünphase über die gesamte Kreuzung

Neuerung an der „Altenhövelkreuzung“: Ampelschaltung für Radfahrer angepasst

Innerhalb einer Grünphase über die gesamte Kreuzung
Ab sofort können Radfahrer die sogenannte »Altenhövelkreuzung« in Ibbenbüren an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen innerhalb einer Grünphase diagonal überqueren. Möglich macht dies eine Anpassung der Ampelschaltung. (Foto: Stadt Ibbenbüren / Manfred Dorn)

Ibbenbüren, 28. April 2021. Sie liegt mitten in der Stadt und ist die verkehrsreichste Straßenkreuzung in Ibbenbüren: die sogenannte „Altenhövelkreuzung“. An ihr treffen sich die Münsterstraße, die Werthmühlenstraße und der Tecklenburger Damm. Für alle Radfahrer, die die Kreuzung passieren, gibt es jetzt eine kleine, aber erfreuliche und vor allem nützliche Neuerung.

Ab sofort können Radfahrer an Samstagen, an Sonntagen und an Feiertagen die gesamte Kreuzung diagonal innerhalb einer Grünphase überqueren. Der Vorteil: Das Warten beziehungsweise Absteigen auf der Mittelinsel bei Rotlicht entfällt. Möglich macht dies eine Anpassung der Ampelschaltung – das Ampellicht bleibt grün.

„Mit dieser Neuerung verbessern wir nicht nur die Qualität der Radverkehrsachse parallel zur Ibbenbürener Aa („100-Schlösser-Route“). Sie trägt vor allem auch zu einer erhöhten Verkehrssicherheit bei“, betont Manfred Dorn von der städtischen Abteilung Straßenbau. Denn insbesondere an Wochenenden und Feiertagen, wenn bei schönem Wetter viele Menschen mit dem Fahrrad unterwegs sind, könne es sich auf der Mittelinsel bei roter Ampel durchaus mal „knubbeln“. Nicht alle Radler, die auf das Grünzeichen warten, finden dort dann ausreichend Platz, so Dorn. Das diagonale Überqueren der Kreuzung innerhalb einer Grünphase schafft da nun eine willkommene Abhilfe.

Mit der Anpassung der Ampelschaltung an der „Altenhövelkreuzung“ trägt die Stadt Ibbenbüren einer Anregung aus der Bevölkerung Rechnung. „Die Anpassung war zunächst allerdings gar nicht so einfach“, weiß Manfred Dorn zu berichten. Schließlich mussten die an der Ampel bereits installierten Tagesprogramme, sprich Signal-Abfolgen, mit der neuen Regelung für Samstage, Sonntage und Feiertage technisch in Einklang gebracht werden. Letztlich ist es der Stadt in Zusammenarbeit mit dem für die Kreuzung zuständigen Landesbetrieb Straßen NRW jedoch gelungen, so dass sich alle Radfahrer nun pünktlich zur Fahrradsaison über ein zügiges Überqueren der Kreuzung an den betreffenden Tagen freuen dürfen.