Inhalt
Datum: 22.09.2022

Ibbenbüren im Fußverkehrs-Check: Es wird konkret

Abschlussworkshop am Dienstag, 27. September, im Rathaus

Es konnten keine Bilder gefunden werden.

Ibbenbüren, 22. September 2022. Der Fußverkehrs-Check in Ibbenbüren geht auf die Zielgerade. Am kommenden Dienstag, 27. September, wird von 17 bis 19 Uhr der Abschluss-Workshop im Großen Ratssaal des Ibbenbürener Rathauses stattfinden.

„Ich freue mich sehr, wenn möglichst viele Bürgerinnen und Bürger kommen, schließlich sind sie die Experten für den Fußverkehr in der Stadt. Fußgänger sind wir schließlich alle“, sagt Benedikt Franz, Verkehrsplaner der Stadt Ibbenbüren. Zuvor hatte es nach dem Auftakt-Workshop zwei Begehungen im Sommer gegeben. Zuerst wurde die Ibbenbürener Innenstadt, besonders die Wegesituation am Bahnhof und die Fußgängerzone, von einer Gruppe interessierter Fußgängerinnen und Fußgänger aus ihrer Sicht unter die Lupe genommen. An einem zweiten Termin wurden in Püsselbüren die Wegeverbindungen vom und zum nagelneuen Bahnhof, sowie Wegebeziehungen zwischen den Spielplätzen und die Schulwege analysiert. Und zwar ganz genau. Es wurde geguckt, was schon alles gut läuft, und wo es eventuell noch Möglichkeiten gibt, die Situation für die Gehenden zu optimieren – besonders auch unter dem Stichwort Barrierefreiheit. Und es wurden erste Ideen entwickelt.

Was beim Abschlussworkshop passiert? Die Ideen und Ergebnisse kommen auf den Tisch. Judith Peters vom Zukunftsnetz Mobilität NRW sowie Niklas Rischbieter von der Planersocietät Dortmund, einem Fachbüro, das den Fußverkehrs-Check in Ibbenbüren begleitet, werden die Erkenntnisse und Ergebnisse aus den Begehungen präsentieren und anhand der identifizierten Problem- und Mängelstellen auch erste Maßnahmenvorschläge darstellen. In der anschließenden Diskussion werden unter anderem die Prioritäten der einzelnen Maßnahmen ausgearbeitet und der weitere Zeitplan bezüglich der Fußverkehrsförderung in Ibbenbüren grob abgestimmt. „Es wird also inhaltlich konkret“, sagt Benedikt Franz. „Die gesammelten Ideen haben viele interessante Aspekte. Ich freue mich schon auf den Austausch. Mit Sicherheit wird das spannend.“ Um eine kurze Anmeldung (mit Personenzahl) an fvc@ibbenbueren.de wird gebeten, sie ist aber nicht zwingend erforderlich.

Zum Thema:
Fußverkehrs-Check NRW
Die „Fußverkehrs-Checks NRW“ sind ein Angebot des Zukunftsnetzes Mobilität NRW, dem landesweiten Unterstützungsnetzwerk für nachhaltige Mobilitätsentwicklung. Begehungen sind das Kernstück – sie geben den Teilnehmenden vor Ort die Gelegenheit, Probleme und Sichtweisen auszutauschen und neue Lösungsansätze und Ideen zu diskutieren. Es folgen eine Stärken-Schwächen-Analyse sowie die Erstellung eines Maßnahmenplans mit Prioritäten, die gemeinsam von Bürgerinnen und Bürgern sowie Expertinnen und Experten erarbeitet werden. Zum Abschluss bekommt jede teilnehmende Kommune eine Auswertung und Handlungsempfehlung. Die Umsetzung ist freiwillig, das Zukunftsnetz Mobilität NRW berät die Kommunen auf Wunsch zur Generierung möglicher Fördermittel. Die Kosten werden vom Landesministerium für Verkehr übernommen.