Inhalt
Datum: 26.06.2020

Gemeinsam gegen Corona: Unterstützung für Einzelhandel und Gastronomie

Viele Ideen, zielgerichtete Initiativen

Newsletter - 06/2020 - Artikel3
Die Stadt als Kaufhaus mit Erlebnischarakter: Zur Attraktivierung der Innenstadt wurden jetzt verschiedene Aktionen angeschoben, die dem Ibbenbürener Einzelhandel zugute kommen sollen. (Foto: AdobeStock / Robert Kneschke)

Ibbenbüren, 26. Juni 2020. Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie auffangen, die Innenstadt attraktivieren, die Besucherfrequenz steigern: Dies haben sich Rat und Stadtverwaltung, aber auch der Stadtmarketingverein, die Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH und die Werbegemeinschaft zum Ziel gesetzt. Ein Überblick, was so alles los sein wird, um der Pandemie die Stirn zu trotzen.

Ibbenbüren gemeinsam gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie: Dazu mangelt es nicht an Ideen und Initiativen. Insbesondere die Situation von Einzelhändlern und Gastronomen hat zuletzt in seiner Sitzung Mitte Juni der Rat der Stadt Ibbenbüren in den Blick genommen – und hierzu ein Unterstützungspaket beschlossen.

Dieses setzt an verschiedenen Punkten an. So wird das Parken auf durch die Stadt bewirtschafteten Parkflächen der Zonen 1 und 2 vom 1. Juli bis zum 31. Oktober im Rahmen der jeweiligen Höchstparkdauer von einer Stunde (Zone 1) beziehungsweise zwei Stunden (Zone 2) kostenfrei. Es greift hierbei die Parkscheibenregelung.

Darüber hinaus erteilten die Bürgervertreter der Verwaltung den Auftrag, in Abstimmung mit den Werbegemeinschaften, dem Stadtmarketingverein und der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH umsatzfördernde Maßnahmen für die Innenstadt und die Ortsteile zu erarbeiten.

Gastronomen und Hoteliers sowie Einzelhändlern entgegen kommt die Entscheidung, für den Zeitraum vom 1. März bis zum 31. Oktober dieses Jahres auf die Erhebung von Sondernutzungsgebühren für Außenbewirtschaftung zu verzichten.

Zudem wird die Verwaltung auf der Basis der Beschlüsse eine Arbeitsgruppe einsetzen, die über die Folgen der Corona-Krise und Ideen zu deren Überwindung berät. Die Gruppe soll aus jeweils einem Vertreter aller im Rat vertretenen Fraktionen, Vertretern der Stadtverwaltung, des Wirtschaftsbeirates der Stadt Ibbenbüren, der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH, der Werbegemeinschaften sowie, je nach Beratungsgegenstand, auch aus Gewerbetreibenden und Unternehmern bestehen.

Die Innenstadt attraktivieren, die Besucherfrequenz steigern: Dies haben sich angesichts der Corona-Krise auch der Stadtmarketingverein, die Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH, die Werbegemeinschaft Ibbenbüren sowie der städtische Fachdienst VHS und Kultur zum Ziel – und gemeinsam entsprechende Aktionen auf den Plan gesetzt.

„Wir werden schon in den nächsten Tagen damit beginnen, optische Akzente zu setzen“, kündigt Silke Hilscher-Millich von der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH an. „So wollen wir an den bereits vorhandenen Hängepunkten, die in der Vorweihnachtszeit für die Anbringung der Weihnachtsbeleuchtung genutzt werden, große Teile der Fußgängerzone mit Ibbenbüren-Flaggen und einer Lichtinstallationen überspannen.“

Gleichzeitig ist ein Anliegen, die Besucher der Stadt gezielt für einen Einkauf im „Kaufhaus Ibbenbüren“ zu begeistern. Um das Gefühl noch weiter zu unterstreichen, dass Ibbenbüren eine Stadt mit Erlebnischarakter ist, hat das Stadtmarketing jeweils für Samstag, 4. Juli und 1. August, Straßenkünstler für verschiedene Auftritte an unterschiedlichen Orten in der Innenstadt engagiert.

Eine Möglichkeit, wie sich Einzelhändler und Gastronomen ihren Kunden gegenüber als perfekte Gastgeber beweisen können, ist die Teilnahme an einer derzeit deutschlandweit einzigartigen Fotokunstausstellung, welche in den Verkaufsräumen beziehungsweise in Schaufenstern der Innenstadt geplant ist. „Was diese Ausstellung so einzigartig macht, ist die Tatsache, dass bei der Vernissage alle teilnehmenden Aussteller via Livestream miteinander verbunden sein können. So ist es für den Besucher irrelevant, in welcher Ausstellung der Rundgang beginnt“, erläutert Silke Hilscher-Millich.

Wie bereits bekannt, bereitet der Schaustellerverein Tecklenburger Land e.V. mit dem „Ibbi-Land“ einen Pop-up Freizeitpark vor, der auf dem Außengelände der ehemaligen Diskothek „Aura“ entstehen soll. Dieses Projekt soll ebenfalls Gäste von weit her nach Ibbenbüren locken. Um den Gästen im Anschluss an den Besuch des „Ibbi-Lands“ einen noch größeren Anreiz zum Innenstadtbesuch zu bieten, ermöglicht der Veranstalter interessierten Händlern, auf seinen Parkflyern einen kostenlosen Coupon in der Größe von 40 mal 40 Millimetern zu platzieren. Dieser Flyer wird jedem Besucher beim Betreten des „Ibbi-Lands“ ausgehändigt. Zusätzlich wird es samstags, eventuell auch freitags und sonntags, einen Shuttle-Busverkehr vom „Ibbi-Land“ über den Werthmühlenplatz, den Unteren Markt, die Große Straße, den Bahnhof und zurück zum „Ibbi-Land“ geben. Außerdem wurde ein gemeinsames Radio-Werbekonzept für die Einkaufsstadt Ibbenbüren und den Freizeitpark „Ibbi-Land“ erarbeitet.

Für alle Ibbenbürener Gastronomiebetriebe wurde darüber hinaus die Veranstaltungsreihe „Lach.Kultur“ entwickelt. Hieran werden pro Termin fünf Gastronomen und fünf Künstler aus den Bereichen Comedy, Kabarett und Poetry-Slam teilnehmen. Das Motto der Veranstaltungsreihe: Die Besucher sitzen, die Künstler flitzen.

„Einige weitere Aktionen“, legt Hilscher-Millich dar, „sind noch in der Machbarkeitsprüfung, da für jedes Konzept die aktuelle Corona-Schutzverordnung berücksichtigt werden muss.“ Hierzu zählen etwa ein Moonlight-Shopping oder ein mobiler Spielplatz in der Ibbenbürener Innenstadt.