Inhalt
Datum: 24.06.2022

Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer: „Ihr seid klasse!“

„Besenparty-Wochen“: Ibbenbüren-Monopoly an die Gewinnerinnen und Gewinner der Verlosung überreicht

Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer: »Ihr seid klasse!«
Die Gewinnerinnen und Gewinner der »Besenparty«-Verlosung mit Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer (r.) sowie Udo Spiekermann (3.v.r.) und Friedhelm Sprick (l.) vom BIBB. (Foto: Stadt Ibbenbüren / Henning Meyer-Veer)

Ibbenbüren, 24. Juni 2022. Erst kam die Arbeit. Aber jetzt, jetzt kommt das Vergnügen. Pünktlich zu den großen Ferien. Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der „Ibbenbürener Besenparty-Wochen“ im Frühjahr wurden nämlich drei Ibbenbüren-Monopolys verlost. Jetzt bekamen die Gewinnerinnen und Gewinner von Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer die Spiele überreicht. Und sie haben sich sichtlich gefreut.

Bekommen haben die tollen Spiele

  • Tim und Jan Beimdieck
  • Henri, Til und Niels Donnermeyer
  • die Klimaschutz-AG des Goethe-Gymnasiums, vertreten durch Tilda Bruder und Lara Kerkhoff sowie ihrer Lehrerin Carla Behrens

Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer dankte den jungen Sammlerinnen und Sammlern stellvertretend für alle anderen „Besenparty“-Akteure. „Vielen, vielen Dank, dass Ihr so fleißig mitgesammelt habt. Das ist ein ganz tolles Engagement. Ihr seid klasse“, so der Bürgermeister. „Die Spiele habt Ihr Euch redlich verdient.“ Die Stadt freue sich, dass sich so viele Bürgerinnen und Bürger, vor allem so viele junge, für das Stadtbild, aber insbesondere auch für die Umwelt, eingesetzt haben. „Die ‚Besenparty-Wochen‘ in diesem Jahr war unsere bisher größte Müllsammelaktion“, so Dr. Schrameyer. 943 Teilnehmer seien es am Ende geworden – Rekord. „Das ist schon beeindruckend.“

Zur Preisübergabe hatte sich die Stadt ein bisschen was für die Sammlerinnen und Sammler überlegt. Auf dem Gelände des Ibbenbürener Bau- und Servicebetriebs (BIBB) gab es neben einer Auswahl an kalten Getränken gegen die große Hitze auch noch die Möglichkeit, mal mit BIBB-Mitarbeiter Udo Spiekermann im großen Müllwagen eine Runde über den Platz zu drehen und ein paar (nicht gefüllte) Tonnen „auszuleeren“ – ein Angebot, das altersunabhängig großes Interesse hervorrief.

Die jungen Sammlerinnen und Sammler erzählten ihrerseits noch einmal, was sie so alles gefunden hatten: Inliner und ein Bügeleisen waren dabei, aber auch Bekleidung, Geschirr oder Baumaterialien. All solche Dinge sammelten die fleißigen Hände ein – das dicke Lob war von daher völlig verdient. Noch schöner wäre es natürlich, wenn die vielen Fleißigen diesen Müll erst gar nicht wegräumen müssten, sondern er von vorherein richtig entsorgt würde, also den korrekten Weg in die Recycling- und Entsorgungsstrukturen findet. Das wäre dann quasi eine Art „Besenparty“ im eigenen Haushalt. Und die kann man das ganze Jahr feiern.

Übrigens: Auch für alle anderen Müllsammlerinnen und -sammler gab es eine Belohnung zum Dank für das engagierte Aufräumen: Für alle Teilnehmenden der „Besenparty-Wochen“ gab es eine Ibbenbüren-Schokolade. Kinder und Jugendliche haben zusätzlich eine Freikarte vom und für das Aaseebad erhalten. Die Klimaschutz-AG des Goethes-Gymnasiums stiftet „ihr“ Ibbenbüren-Monopoly der ganzen Schule. Es wird der Bücherei zur Verfügung gestellt, sagte Carla Behrens als begleitende Lehrerin.