Inhalt
Datum: 21.06.2022

1615,40 Euro für die Ibbenbürener Tafel

Erlös aus der städtischen Fundsachenversteigerung an den Sozialdienst katholischer Frauen e.V. überreicht

1615,40 Euro für die Ibbenbürener Tafel
Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer (r.) und Markus Mergenschröer überreichten den Scheck in Höhe von 1615,40 Euro an Gabriele Andresen vom SkF. (Foto: Stadt Ibbenbüren / Henning Meyer-Veer)

Ibbenbüren, 21. Juni 2022. 1615 Euro. Und 40 Cent. Soviel Geld ist bei der Fundsachenversteigerung der Stadt Ibbenbüren zusammengekommen. Am 12. Juni hatte Auktionator Markus Mergenschröer, sonst Leiter des städtischen Bürgerbüros, den Hammer geschwungen und im Rahmen des „Radelsonntags“ am Ibbenbürener Beach alles versteigert, was sich in den vergangenen zwei Jahren im Fundbüro der Stadt Ibbenbüren so angesammelt hatte.

Zugute kommen wird das Geld nun der Tafel Ibbenbüren, einem Projekt des Sozialdienstes katholischer Frauen e.V. Ibbenbüren (SkF). Gabriele Andresen vom SkF nahm jetzt den Scheck über den zusammengekommenen Betrag von Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer und Bürgerbüroleiter Markus Mergenschröer entgegen. „Seit dem Krieg in der Ukraine und den damit verbundenen Folgen merken wir, dass die Tafel deutlich stärker bei den Menschen nachgefragt wird“, sagt sie. „Deshalb freuen wir uns auch sehr über diese Unterstützung.“

Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer lobte die engagierte Arbeit der Ehrenamtlichen bei der Tafel und sagte: „Wir wollen mit dieser Spende die wichtige Arbeit der Tafel unterstützen. Es ist großartig, zu sehen, was hier durch ehrenamtliche Tätigkeit erreicht wird. Die Tafel verdient wirklich jede Unterstützung, die sie bekommen kann.“