Inhalt
Datum: 28.09.2022

Sie hat keinen Koffer mehr in Berlin

Carolin Bergmann ist neue Kulturmanagerin für Ibbenbüren

Sie hat keinen Koffer mehr in Berlin
Kulturmanagerin Carolin Bergmann und Stadtmarketing-Geschäftsführer Peter Nagy freuen sich auf die Zusammenarbeit. (Foto: Stadt Ibbenbüren / Henning Meyer-Veer)

Ibbenbüren, 28. September 2022. Den 1. FC Union, das Brandenburger Tor und den Funkturm – all das hat Carolin Bergmann hinter sich gelassen, um nach Ibbenbüren zu kommen. Seit dem 15. September ist sie bei der Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH als neue Kulturmanagerin tätig.

Für die 29-Jährige – kurz vor dem Amtsantritt wurde noch Geburtstag gefeiert – ist es eine Rückkehr in die Heimat, wenngleich sie nicht in Ibbenbüren direkt aufgewachsen ist, sondern etwas weiter westlich in Rheine, genauer in Hauenhorst. In Berlin war Carolin Bergmann bei der Stiftung „Digitale Chancen“ zwei Jahre lang im medienpädagogischen Bereich tätig. „Ich wollte aber gerne wieder zurück in Richtung Heimat.“ Da kam die Stelle als Kulturmanagerin in Ibbenbüren gerade recht. Einen Koffer in Berlin – um es mit der großen Marlene Dietrich zu sagen – hat sie jedenfalls nicht mehr. Drum muss sie auch nächstens nicht wieder hin, frei nach dem Text des bekannten Liedes.

„Gereizt hat mich an Ibbenbüren vor allem der Kulturbereich.“ Kein Wunder, hat Carolin Bergmann doch in Mönchengladbach Kulturmanagement studiert, ist also wie geschaffen für den neuen Job. „Ich habe dann die Chance genutzt, wieder zurück nach Hause zu kommen.“ In doppelter Hinsicht – sowohl geografisch als auch thematisch. Und natürlich war ihr Ibbenbüren als Kind der Region schon vorher bekannt. Zum einen Verwandtschaft und natürlich: „Kirmes“, sagt Carolin Bergmann und lacht laut. Trifft sich gut, dass dieses Gebiet jetzt auch bei ihrem neuen Arbeitgeber verortet ist.

Dessen Geschäftsführer Peter Nagy freut sich auf die Zusammenarbeit mit Carolin Bergmann. „Sie wird zuständig sein für die Planung und Umsetzung des städtischen Kulturprogramms im Bürgerhaus“, sagt Nagy. „Ein weiterer Baustein ihres Aufgabenbereiches ist der Kulturrucksack NRW, den wir im Verbund mit der Stadt Hörstel gemeinsam umsetzen.“ Darüber hinaus bearbeite sie auch allgemeine Kulturangelegenheiten. „Raum für eigene Initiativen ist definitiv vorhanden, und wir freuen uns schon sehr auf ihre Ideen und ihre Arbeit“, so der Stadtmarketing-Chef weiter. „Es ist auch wichtig, dass wir jetzt eine Ansprechpartnerin für die lokale Kulturszene haben und dass an der Schnittstelle jemand sitzt, der sich vernetzen kann, sodass aus dieser Runde von freien Kulturschaffenden neue Projekte für und in Ibbenbüren entstehen.“

Die Aufnahme im neuen Team sei gut gewesen, freut sich Carolin Bergmann. „Alle waren super-nett, aber ich muss natürlich noch ein bisschen reinkommen“, sagt die 29-Jährige. Auf den Kulturbereich der Stadt freut sie sich schon besonders. „Momentan liegt der Fokus auf dem Theater- und Kabarettprogramm 2023/24“, sagt Carolin Bergmann. Die ersten Arbeitstage habe sie daher auch mit der Recherche verbracht, was in den vergangenen Jahren wie gut gelaufen sei. „Ich suche jetzt Stücke raus. Kabarett soll – wenn möglich – freitags sein. Das lief gut, und daran will ich dann auch festhalten.“ Im Theaterbereich seien in den vergangenen Jahren viele spannende, moderne Stücke gelaufen, sagt die neue Kulturmanagerin. „Das war schon ziemlich cool. Dafür gibt es hier offenbar Interesse. Es gibt hier Raum, etwas auszuprobieren.“

Die Vielfältigkeit des kulturellen Angebotes in Ibbenbüren sei toll, „und ich freue mich darauf mit den Schulen, mit der Jugendkunstschule, mit der Musikschule neue Kooperationsmöglichkeiten zu entwickeln. Ich komme ja aus der Pädagogik“, sagt Carolin Bergmann. Und auch das Thema Digitalisierung wolle sie aus ihrem bisherigen Betätigungsfeld mit in den neuen Beruf nehmen. „Man kann zum Beispiel digitale Endgeräte noch viel kreativer nutzen als nur zum Googeln oder Karten bestellen.“ Ideen für eigene Impulse hat Carolin Bergmann jedenfalls genug.